Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ein „Teamwolf“ mit Familiensinn

Bürgermeisterdirektwahl in Cölbe Ein „Teamwolf“ mit Familiensinn

Zur Bürgermeister-Direktwahl äußert sich Allein-Kandidat Volker Carle (parteilos) kurz und knapp, mitunter mit einem Schuss Humor über seine persönlichen Vorlieben, Erlebnisse und Charakterzüge.

Voriger Artikel
Wasserkraftwerk schont die Fische
Nächster Artikel
Arbeit der Wegepaten wird belohnt

Volker Carle (parteilos).

Quelle: Privatfoto

Cölbe. OP: Was war als Kind Ihr erster Berufswunsch? Carle: Ingenieur.

OP: Was wollten Sie werden, als sie die Schule verließen?

Carle: Unabhängig.

OP: Was besitzen Sie schon seit Ihrer Kindheit? Carle: Meine Wirbel auf dem Kopf.

OP: Wie sieht für Sie ein guter Start in den Arbeitstag aus? Carle: Als Hobby-Barista beginnt ein perfekter Tag mit einem selbst zubereiteten Cappuccino.

OP: Was gefällt Ihnen besser, Restaurantbesuch mit Kerzenschein oder Outdoor-Picknick im Mondlicht? Carle: Outdoor-Picknick bei Mondlicht?! Dann doch lieber im Restaurant mit Kerzenschein.

OP: Welches Fleckchen Erde in Ihrer Gemeinde würden Sie am liebsten sofort umgestalten? Carle: Die Kasseler Straße.

OP: Ganz privat: Halten Sie die Hundesteuer für gerechtfertigt? Carle: Ja. Insbesondere für Kampfhunde.

OP: Was halten Sie von Einrichtungen wie Facebook und Twitter im Internet? Carle: Zeiträuber. Facebook ist für meine Kinder aber nicht mehr wegzudenken.

OP: Welche Seiten im Internet interessieren Sie am meisten? Carle: Gemeindehomepage, OP und Google.

OP: Vor Ihnen kippt plötzlich ein Mensch um. Können Sie Erste Hilfe leisten? Carle: Ja.

OP: Wer oder was macht Ihnen persönlich Angst? Carle: Menschenverachtung.

OP: Welcher Tag im Jahr ist für Sie der schönste? Carle: Weihnachten mit der ganzen Familie.

OP: Sind Sie eher ein Winter- oder Sommerurlauber? Carle: Sommerurlauber.

OP: Können Sie gut verzeihen oder sind Sie nachtragend?

Carle: Kommt darauf an.

OP: Sind Sie eher Team-Arbeiter oder Leitwolf? Carle: Ein Teamwolf.

OP: Welcher Süßigkeit können Sie nur schwer widerstehen? Carle: Gummibärchen.

OP: Haben Sie eine Sammelleidenschaft, wenn ja welche? Carle: Die Parkknöllchen meiner Frau.

OP: Wovon haben Sie gar keine Ahnung? Carle: Warum immer wieder Socken in der Waschmaschine verschwinden.

OP: Wer bekam Ihre erste SMS? Carle: Meine ehemalige Verlobte. Mit dieser hübschen Dame bin ich übrigens immer noch verheiratet.

OP: Was möchten Sie unbedingt noch einmal lernen? Carle: Spanisch und polnisch.

OP: Worauf können Sie an keinem Tag im Jahr verzichten? Carle: Auf meinen Schlaf.

OP: Was ist das Schönste, was sie bisher in Ihrem Leben gesehen haben? Carle: Meine Kinder direkt nach der Geburt.

OP: Welche Berühmtheit würden Sie gerne mal in Ihrer Verwaltung empfangen? Carle: Dalai Lama.

OP: Was muss immer auf Ihrem Schreibtisch stehen? Carle: Ein PC.

OP: Fußball ist für Sie...? Carle: …rund und muss ins Eckige.

OP: Was gefällt Ihnen an der Gemeinde Cölbe besonders gut? Carle: Die Menschen und unsere selbständigen Ortsteile.

OP: Was vermissen Sie in der Gemeinde Cölbe? Carle: Das sagen mir schon meine Bürger.

OP: Gibt es eine TV-Serie, für die Sie auch mal ein Aufzeichnungsgerät benutzen würden, um sie ja nicht zu verpassen, wenn ja welche? Carle: Keine Zeit.

OP: Es ist Nacht. Sie fahren durch ihre Gemeinde gerade nach Hause. In einem der Dörfer sehen Sie auf der gegenüberliegenden Seite eine Jugendliche, die offensichtlich alleine trampen will. Wie reagieren Sie? Carle: Trampen war früher für mich oft die einzige Möglichkeit zur Fortbewegung. Heute ist dies aber nicht mehr zeitgemäß. Ich würde aus Sicherheitsgründen die Jugendliche ansprechen, evtl. nach Hause bringen und ihr empfehlen, zukünftig nicht mehr zu trampen.

OP: Es ist 16 Uhr an einem Sonntag. Ein Mitbürger ruft Sie an und beschwert sich darüber, dass in seiner Straße Kinder mit Inlinern auf und ab fahren und dabei rumschreien. Er verlangt von Ihnen, für Ruhe zu sorgen. Was sagen Sie ihm? Carle: Ich würde das Gespräch auf seine Kindheit lenken. Dann lösen sich diese vermeintlichen Probleme meist von selbst. Ältere müssen von Kindern aber auch respektiert werden.

OP: Was können Sie aktuell am meisten gebrauchen? Ruhe, Mut, Ausdauer oder Fantasie oder...? Carle: Erst mal genügend Stimmen für meine Wiederwahl am 2. Dezember 2012....

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr