Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Ein Heim in schwindelerregender Höhe

Sarnauer Storchennest Ein Heim in schwindelerregender Höhe

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Mit der Außensanierung der Sarnauer Betonkirche ließ sich zugleich eine Anlaufstelle für Störche schaffen, hoch oben auf dem Kirchturm.

Voriger Artikel
Zusammenstoß auf K85
Nächster Artikel
Aus den „Moddern“ von 1902 wurde die Frauenhilfe

Die Sarnauer Kirche hat nicht nur ein neues Schieferkleid bekommen; auf dem Turm thront nun auch eine Storchennisthilfe. Im vergangenen Jahr waren gleich mehrere Störche auf dem Kirchturm zu beobachten (kleines Foto), nisteten aber nicht. Sollten die Tier

Sarnau. Die Kirche musste eingerüstet werden, da sie einen neuen Schieferbehang bekommen sollte. Da nutzte die Nabu-Ortsgruppe Lahntal die Gelegenheit, um auf dem Turm der Kirche mit Zustimmung des Kirchenvorstands und Pfarrer Wilhelm Hammann eine Storchennisthilfe anzubringen.

Hilfreich zur Seite stand bei dem Vorhaben die örtliche Firma Rink Metallbau. Deren Chef Wolfgang Rink sagte zu, einen Nistkorb nach den Vorstellungen der Naturschützer herzustellen und diesen der Nabu-Ortsgruppe zu spenden.

Da die Möglichkeit bestand, durch das vorhandene Gerüst ohne Probleme auf den Turm zu gelangen, nutzten die Nabu-Mitglieder die Gelegenheit genutzt, zusätzlich eine Kamera oberhalb der Nisthilfe anzubringen, um die Störche künftig, falls sie die Nisthilfe annehmen, bei ihrem Brutgeschäft und ihrer Jungenaufzucht aus nächster Nähe beobachten zu können.

Das Kamerasystem und die fachgerechte Befestigung der Storchennisthilfe auf dem Kirchenturm waren allerdings recht kostspielig. Daher wurden Geschäftsleute und Privatpersonen um Spenden gebeten. So konnten mehr als die Hälfte der verbliebenen Kosten über Spenden finanziert werden.

Nun hoffen die Nabu-Mitglieder, dass die Störche, die sich in diesem Jahr nur einmal kurz an der Kirche gezeigt haben, im Laufe der nächsten Jahre die Nisthilfe auch annehmen werden. Im Jahr 2011 waren gleich mehrere Störche über Monate auf der Kirche und in der nahegelegenen Aue zu beobachten gewesen und hatten die Bemühungen für die Storchennisthilfe erst richtig in Gang gebracht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr