Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis E.on will Standort Gisselberg schließen
Landkreis Nordkreis E.on will Standort Gisselberg schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 16.06.2010
Ein Blick ins E.on-Umspannwerk Marburg-Süd. Quelle: Michael Agricola

Caldern. Die Bandagen im Ringen um den Stromnetzbetrieb in Lahntal werden härter: Wenige Tage vor der Entscheidung über die Neuvergabe der Stromkonzession sorgte der bisherige Betreiber E.on Mitte am Dienstagabend bei einer Info-Veranstaltung in Caldern für einen Paukenschlag: Sollte die Gemeinde Lahntal sich erneut für E.on entscheiden, will der Konzern dort einen Planungsstandort mit 25 Mitarbeitern ansiedeln. Das bedeute eine jährliche Erhöhung der Gewerbesteuerzahlung von etwa 130.000 Euro, so Jörg Hartmann, Leiter des E.on-Regionalzentrums Süd. Darüber hinaus erwägt E.on, den Marburger Standort Gisselberg zu schließen. Hartmann begründete das mit der Aktivität der Stadtwerke Marburg im E.on-Gebiet: "Wir sehen dann keinen Grund, warum wir in Marburg die Gewerbesteuer zahlen sollen." Die Stadtwerke sind eine 100-Prozent-Tochter der Stadt Marburg.

von Michael Agricola

Etwa 45 Vertreter von Energiegenossenschaften aus Hessen, Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen trafen sich zu einer Fachtagung im alten Dorfgemeinschaftshaus Oberrosphe.

15.06.2010

Bei schönem sommerlichem Wetter kamen etwa 150 Gäste, darunter zirka 50 Piloten von zwölf hessischen Vereinen, zum Modellflugplatz „Am Wetterberg“ an der Kreisstraße 84 zwischen Wetter und Sterzhausen.

14.06.2010

Ritterliche Schaukämpfe, Spielleute, Marktstände, Möglichkeiten zum Ausprobieren von Waffen wie Bogen und Axt sowie Führungen zu den Ausgrabungsstätten boten Mittelalter zum Anfassen.

14.06.2010
Anzeige