Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Dolle Dörfer“ pflegen Freundschaft

Es kommt noch doller „Dolle Dörfer“ pflegen Freundschaft

Auch wenn es für Oberasphe nicht reichte, erstmals den goldenen Onkel Otto in den Landkreis zu holen, hat das große Finale der Dollen Dörfer während des Hessentages in Wetzlar für neue Freundschaften gesorgt.

Voriger Artikel
Kinder erleben das Abendmahl
Nächster Artikel
Stadtwerke Wetter bieten neue Lösung

Genossen eine sehr spezielle Hausführung: Mario Hausrath (von links), Anja Heiner, Jens Kölker, Klaus Heiner und Michael Heiner im HR-Wetter-Studio.

Quelle: Privatfoto

Oberasphe. Ende des vergangenen Monats gab es ein „kleines“ Wiedersehen. Die Kanidaten aus Ibra, Wilhelmsdorf, Fischborn und Oberasphe, die beim Finale in Wetzlar in der Kategorie „Fischer stechen“ spielten trafen sich auf Einladung von Redakteurin Birgit Sommer beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt.

Dieser Einladung folgten aus Oberasphe die Spiel-Kandidaten Klaus Heiner und Michael Heiner in Begleitung von Anja Heiner, Ehefrau von Klaus Heiner und Mario Hausrath vom Organisationsteam „Dolles Dorf“. Zusammen mit Jens Kölker durften sie alle in der Redaktion der Hessenschau den Mitarbeitern bei Ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Dabei erhielten sie einen Einblick darüber, wie Beiträge zusammengeschnitten und mit Musik hinterlegt werden und welche Aufgaben ein Geräuschemacher hat. Beim gemeinsamen Mittagessen wurden nochmals die Eindrücke und Erlebnisse vom Finale des Dollen Dorfes ausgetauscht. Anschließend ging es unter anderem zu den Studios der „Hessenschau“ und „Hallo Hessen“. „Natürlich warfen wir auch einen Blick auf die Trommel, aus der die Karten zum Dollen Dorf gezogen werden“, berichtet Mario Hausrath.

Anschließend ging es noch zu den Werkstätten des Hessischen Rundfunks. In der Schreinerei und bei den Malern konnten die Besucher sehen, wie Bühnenbilder und Requisiten - unter anderem für den Tatort - in kurzer Zeit entstehen. Wieder verstanden sich die Abordnungen aus den vier Finalisten-Dörfern blendend. So ist es auch kein Wunder, dass die spontan getroffenen Aussagen vom Finaltag in Wetzlar noch Gültigkeit haben. Derzeit ist das Organisationsteam - bestehend aus Sarah Stolle, Michael Wengler, Johanna Lölkes und Mario Hausrath - in neuen Vorbereitungen, denn am 17. November bekommen die Oberaspher den versprochenen Besuch aus Fischborn. Die Fischborner hatten den Oberasphern auf dem Hessentag eine kleine Schlagerparty mit ihren Fischbörner Buben versprochen. Was „klein“ heißt und wie viele Fans die Fischbörner Buben mit nach Oberasphe bringen, wird sich noch zeigen. Hausrath ist sich sicher, dass es eine schöne Party - ach sagen wir es doch gleich richtig, eine schöne „dolle“ Party wird. Für nächstes Jahr hat Oberasphe seinen Besuch in Ibra angekündigt, wo dann die große HR-Schlagerparty stattfindet.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr