Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Der Herr der Riesen

Kaninchenzucht Der Herr der Riesen

Heinrich Heck aus Wollmar ist seit 40 Jahren mit dabei in der Kaninchenzucht und gehört mit seinem Deutschen Riesen wildfarben zu den erfolgreichsten Züchtern in der Region

Voriger Artikel
Wo Forscher durchs Zeitfenster springen
Nächster Artikel
„Gesundheitserreger“ wirkt noch immer

Wacher Blick, majestätische Pose: Mit diesem Rammler war Züchter Heinrich Heck zuletzt bei mehreren Schauen erfolgreich. Bei dem Wollmaraner haben sich in den vergangenen Jahrzehnten viele Pokale angesammelt. Diese kleinen Riesen sind erst drei Wochen alt und müssen noch tüchtig wachsen, bevor sie auf Schauen vorgestellt werden können.

Quelle: Nadine Weigel

Wollmar. Bundessieger, ­Landesmeister, Kreismeister: Es gibt wohl keinen Titel in Züchterkreisen, den Heck noch nicht geholt hat.

Die Rasse, der er seit Jahrzehnten treu geblieben ist, wird indes schon fast zu einer Seltenheit.

„Bei der letzten Bundesschau in Erfurt waren zwar noch Hunderte Riesen mit dabei, aber in dieser Gegend bin ich der letzte, der sie züchtet“, erzählt Heck, der gegenwärtig sieben ausgewachsene Tiere und acht Jungkaninchen hält.

"Deutsche Riesen" sind wirklich große Kaninchen. Die Fotogalerie zeigt Eindrücke von den "süßen Riesen" aus der Zucht von Heinrich Heck aus Wollmar.

Zur Bildergalerie

Die Deutschen Riesen, eine sehr alte Rasse, sind mit ihren bis zu elfeinhalb Kilo Gewicht und um die 70 Zentimetern Länge die größte, schwerste und imposanteste aller Kaninchenrassen.

von Carina Becker

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem Tablet-PC.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr