Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Der Ablauf der Treisbach macht Sorgen

Bürgerversammlung Der Ablauf der Treisbach macht Sorgen

Teilweise erstaunte Blicke ernteten rund 40 interessierte Bürger mitsamt den Vertretern der örtlichen Politik, als sie bei zunehmender Dunkelheit noch in der Gruppe in Treisbach unterwegs waren.

Voriger Artikel
Messe mit Konzept und Akzeptanz
Nächster Artikel
Chöre besingen in Caldern den Wein

In der Nähe des Friedhofs bereitet abfließendes Wasser aus dem Feld den Treisbachern große Probleme.

Quelle: Elvira Rübeling

Treisbach. Im Vorfeld der turnusmäßigen Bürgerversammlung wollten sich die Magistrats- und Parlamentsmitglieder der Stadt Wetter zunächst ein Bild über die Beanstandungen und Wünsche der Bürger machen, um anschließend einfach genauer zu wissen, worüber man spricht.

Im Vorfeld hatten viele aufmerksame Bürger diese Anliegen schon bei Ortsvorsteher Wolfgang Achenbach vorgetragen, so dass bei der Ortsbegehung die Schwachstellen und zur Diskussion stehenden Punkte ganz gezielt angesteuert werden konnten.

Am Ende der Sitzung im Bürgerhaus betonte Ortsvorsteher Wolfgang Achenbach, dass rund 99 Prozent der Beanstandungen im Investitionsplan der Stadt Wetter für das kommende Jahr aufgenommen worden seien. Seine Aussage wurde von den Parlamentariern und von Bürgermeister Kai Uwe Spanka bestätigt.

Die größte Sorge bereitet den Bürgern nach wie vor der Ablauf der Treisbach oberhalb der Straße „Am Bach“. Dort wurde in der Vergangenheit eine kaum noch überblickbare Menge ehrenamtlicher Stunden, egal ob bei Regen, Kälte, Wind und Wetter, nachts und in der Dunkelheit, von Bürgern geleistet. Damit wurde sichergestellt, dass bis heute die angrenzenden Häuser immer trocken blieben.

von Elvira Rübeling

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr