Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Das erste Brot aus dem neuen Ofen
Landkreis Nordkreis Das erste Brot aus dem neuen Ofen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 17.12.2013
Michael Meinel (von links), Vorsitzender des „Kulturvereins, Karl-Heinz Schellenberg und Ursula Rößer beim Pizzabacken. Quelle: Manfred Schubert
Sterzhausen

Es war allerhand los in und um die evangelische Kirche beim zweiten Adventsmarkt, den der Förderverein nach der erfolgreichen ersten Auflage 2011 unter dem Motto „Kirche, Kunst und Kerzenschein“ erneut veranstaltete. Im evangelischen Gemeindezentrum und auf der zur Dorfmitte hin ausgeweiteten Fläche entlang der für Autos gesperrten Straße präsentieren etwa 30 heimische und auswärtige Kunsthandwerker ihre Produkte.

Zwischen dem morgendlichen Familiengottesdienst zur Eröffnung und dem Abendsegen um 21 Uhr mit dem Chor Lahntabile gab es ein vielfältiges Rahmenprogramm. Unter Führung von Ortsvorsteher Dirk Geißler bestiegen mehrer Gruppen den alten Wehrturm, schauten sich das Innere mit den Glocken an und blickten hinaus. Männergesangverein, Kinderchor und der Posaunenchor luden ebenso wie Lorenz und Stephan mit ihren „Liedern von der Liebe“ zum Zuhören ein. Man konnte aber auch beim offenen Singen mit Bezirkskantor Peter Groß die eigene Stimme erheben.

Die Theatergruppe von Krafts Hof führte in der Kirche das Weihnachtstück „Das Wunder von Bethlehem im Internet“ auf. Kinder-Mitmach-Aktionen fanden im Obergeschoss des Generationentreffs auf Krafts Hof statt.

Zwischendurch gab es die Möglichkeit, mit dem „Weihnachtsbaum-Express“ von Hessen-Forst zum Forsthaus zu fahren und sich seinen Weihnachtsbaum selbst zu schlagen. Der Förderverein der Kirche informierte über die geplante Innensanierung der Kirche und warb um Spenden. Den Erlös aus Speisen- und Getränkeverkauf spenden die Sterzhäuser Vereine für diesen Zweck.

Neben dem Generationentreff-Café auf Krafts Hof wurde auch die gerade fertiggestellte Backstube in den Adventsmarkt einbezogen und eingeweiht. Im Zuge der Dorferneuerung waren Sanierung und Umbau des vierten und letzten Gebäudes der Hofreite, einer ehemaligen Scheune, mit Einbau eines traditionellen Holzbackofens gefördert worden. Zu den Gesamtkosten von etwa 95000 Euro gab es einen Zuschuss in Höhe von 62883 Euro.

Etwa 20 Ehrengäste, darunter Vertreter der Gemeinde und der Dorfentwicklung, der ausführenden Firmen und der ehrenamtlichen Bauhelfer, besichtigten das sanierte Gebäude und den Backofen. Im Obergeschoss würdigten sie das Engagement, insbesondere der mehr als 20 ehrenamtlichen Bauhelfer. In 17 Monaten hatten diese hunderte ehrenamtlicher Arbeitsstunden geleistet. Zehn heimische Firmen wirkten mit und leisteten zum Teil „großzügige Beiträge“, wie Michael Meinel, Vorsitzender des „Kulturverein Krafts Hof“, betonte. Der Kulturverein ist Träger der ehrenamtlichen Angebote in Krafts Hof und kooperiert bei diesem Projekt mit der Gemeinde Lahntal als Pächterin und der Altenhilfe des St.-Elisabeth-Vereins als Eigentümerin.

In der neuen Backstube sollen nicht nur Backgemeinschaften regelmäßig Brot backen, sondern auch die Kinderküche hat dort nun mehr Platz für ihre monatlichen Back- und Kochaktionen mit bis zu 30 Kindern, als bisher in der kleinen Küche des Dorfcafés. Außerdem werden dort die Utensilien für die jährliche Apfelkelteraktion untergebracht.

Bürgermeister Manfred Apell freute sich, dass mit der Backstube nun das komplett sei, was er für am gelungensten in Sterzhausen betrachte, Krafts Hof. Dabei habe die Gemeinde, als sie den heruntergekommenen Hof vor nicht einmal zehn Jahren kaufte, erst einmal „nur Übleres verhindern“ wollen. Nun sei daraus Sterzhausens neue Dorfmitte geworden.

Als letzter Redner hob Rolf Klinge hervor, dass ohne den großen Einsatz von Michael Meinel nichts aus dem Projekt geworden und es vor allem nicht so schön geworden wäre. Kein Wunder, dass die ersten 20 Brote aus dem neuen Backofen und die Schmalzschnitten sehr schnell ausverkauft waren. Auch die Pizzen fanden sehr regen Absatz.

von Manfred Schubert

Im Jahr 2012 verzeichnete die Stadt Wetter einen leichten Überschuss im geplanten Haushalt, 2013 ein Minus von rund 200000 Euro. Für 2014 fehlen wieder fast 500000 Euro zum Ausgleich zwischen Einnahmen und Ausgaben.

16.12.2013

Bei einem Verkehrsunfall zwischen Caldern und Michelbach wurde am Montagnachmittag eine Frau schwer verletzt. Durch die Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen zwischen Caldern und Michelbach

16.12.2013

Morgen entscheidet das Parlament Cölbe über eine notwendige Abweichung vom Regionalplan in Sachen Norma-Markt in Bürgeln.

15.12.2013