Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Cölber Ausschüsse sind über Bauhof uneinig

Abstimmung am Dienstag Cölber Ausschüsse sind über Bauhof uneinig

Wenn die Cölber Gemeindevertreter am Dienstag über die Zukunft ihres Bauhofes abstimmen, müssen sie unterschiedliche Empfehlungen der Ausschüsse abwägen.

Voriger Artikel
Dämpfer für Klimaschutzprojekt im Nordkreis
Nächster Artikel
Neue Stadthalle wäre „einmalige Chance“

Aus zwei mach’ eins? Die Gemeindevertreter von Cölbe entscheiden am Dienstag über den Beitritt zum gemeinsamen Bauhof-Zweckverband Lahntal/Wetter oder über einen Neubau in Cölbe. Archivfoto

Cölbe. Während sich der Bau- und Planungsausschuss am Montag bei drei zur Auswahl stehenden Varianten für einen Neubau des kommunalen Bauhofs auf dem ehemaligen PAF-Gelände im Industriegebiet aussprach, empfahl eine knappe Mehrheit im Haupt- und Finanzausschuss am Mittwoch den Beitritt zum Zweckverband Kommunaler Bauhof Lahntal-Wetter. Als dritte Variante wäre auch ein Neubau auf dem bisherigen Gelände denkbar.

Dass eine solche zukunftsweisende Entscheidung umstritten ist, liegt nahe. Dass aber das Votum der Ausschüsse auch sehr stark von der personellen Zusammensetzung geprägt war, relativiert die Aussagekraft der Entscheidungen.
So standen bei der Mehrheit für den Neubau auf dem PAF-Gelände im Bauausschuss zwei Jastimmen der SPD der Nein-Stimme aus der CDU und der Enthaltung der Grünen entgegen. Für den alten Standort hatte nur der Grünen-Vertreter gestimmt, die Beitritts-Lösung war nicht aufgerufen worden

.Im Hauptausschuss fand der alte Standort keinen Fürsprecher (3 Nein, 1 Enthaltung), der Neubau an anderer Stelle wurde mit den Stimmen von CDU und Bürgerliste abgelehnt, aus der SPD kam ein Ja und eine Enthaltung. Der Beitritt zur gemeinsamen Lösung mit Lahntal und Wetter wurde mit der Mehrheit von zwei Jastimmen bei einem Nein und einer Enthaltung aus der SPD angenommen.
Ausgiebig hatten die Hauptausschussmitglieder zuvor noch einmal mit Bürgermeister Volker Carle die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten abgewogen, die zum Teil zugleich auch Auswirkungen auf Kindergarten- und Feuerwehrstandort haben könnten.

von Michael Agricola

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Cölbe

Wirtschaftskrise und Doppik schlagen voll durch: Die Gemeinde Cölbe macht in diesem Jahr 1,8 Millionen Euro Schulden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr