Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Cölbe trennt sich von Grundstücken

Bauhof Cölbe trennt sich von Grundstücken

Gemeindeparlament beschloss mehrheitlich den Verkauf des Bauhof- und ehemaligen Paf-Geländes.

Voriger Artikel
CDU, Grüne und FDP stützen Haushalt
Nächster Artikel
Nachtfahrverbot startet in einem Monat

Das Grundstück Industriestraße 9, auf dem sich einst die Diskothek Paf befand, hatte die Gemeinde damals für den Bauhof gekauft.

Quelle: Heike Horst

Cölbe. Nachdem Cölbe zum 1. Januar dem Zweckverband Kommunaler Bauhof Wetter-Lahntal-Cölbe beigetreten ist, werden nach Auffassung der Bürgerliste die beiden Grundstücke Industriestraße 9, das Gelände der ehemaligen Diskothek Paf, und Auf der Hebert 15, wo sich der Bauhof befand, nicht mehr benötigt. Die Gemeinde solle daher den Verkauf in die Wege leiten, so ein Antrag der Bürgerliste. „Das Geld könnte dann in den Haushalt fließen“, sagte Fraktionsvorsitzender Heinz Wilhelm Wasmuth.

Die Verhandlungen sollten dem Gemeindevorstand überlassen werden. Ein Verkauf um jeden Preis, solle es aber nicht sein, so Wasmuth. Die SPD sah dies anders: Das ehemalige Paf-Gelände könne als Besucherparkplatz für das neue Altenpflegeheim genutzt werden, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Tichelmann. Die Bewohner rund um das Luweco-Gelände hätten Angst vor der großen Zuparkerei in den engen Straßen. „Wir werden über ein Anwohnerparken nachdenken, damit Bedienstete und Besucher nicht alles zuparken“, sagte Bürgermeister Volker Carle. Und Werner von der Bürgerliste verwies auf den „überdimensionierten“ Parkplatz in der Grünen Bette, der kaum genutzt werde und zudem näher am Luweco-Gelände liege.

Ob ein Teil des Grundstücks Industriestraße 9 für Parkplätze einbehalten wird, wird noch geprüft. Grünen-Fraktionsvorsitzende Ute Hoppe appellierte, das Grundstück Auf der Hebert 15 nicht zu verkaufen. „Wir können uns eine anderweitige Nutzung des Bauhofs vorstellen, zum Beispiel eine kleine Lösung Betreutes Wohnen.“ Laut Ute Hoppe gebe es Menschen im Dorf, die nicht in ein Altenpflegeheim wollen oder müssen. „Wenn wir das letzte Filetstückchen im Dorf verkaufen, ist es weg.“ Zudem bräuchten neue Ideen für Cölbe auch einen Ort. Bei der getrennten Abstimmung über den Verkauf der beiden Grundstücke stimmten die Parlamentarier in beiden Fällen mehrheitlich dafür.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr