Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Brüchige Telefonverbindung nervt Oberrospher

Kein Telefon Brüchige Telefonverbindung nervt Oberrospher

In Oberrosphe glühten die Telefondrähte über die Feiertage weniger als sonst üblich. Einige Anschlüsse blieben einfach stumm.

Voriger Artikel
Strom für „kleine Leute“
Nächster Artikel
„Ohne Bühne würde etwas fehlen“

In einigen Teilen von Oberrosphe funktionieren die Telefonanschlüsse derzeit gar nicht oder nur zeitweise. Foto: Rübeling

Oberrosphe. „Dieser Anschluss ist vorübergehend nicht erreichbar, bitte rufen Sie später wieder an…. so lautet nun schon seit dem 15. Dezember die Ansage der Telekom für einige Haushalte von Oberrosphe.

Und seitdem wird auch Familie Hardwiger in der Straße „In der Eiche“, wie viele andere Familien in Oberrosphe, völlig im Unklaren gelassen, warum ihr Anschluss nicht mehr funktioniert. Bisher sei niemand von Seiten des Telefonanbieters an die Familie herangetreten. Sie lebt derzeit ohne Telefon- und Internetanschluss und hat kein Handyempfang.

Da hat Josefine Keck, die schräg gegenüber in der Straße „Am Baulersch“ wohnt, ein wenig mehr Glück. „Ab und zu geht es zwar mal, zuletzt kurzzeitig an Heiligabend, aber es ist schlimm und wir leiden sehr darunter“, sagt die 92-Jährige, die auf ihr Telefon angewiesen sei. Auch habe sie keinen Handyempfang in ihrer Wohnung. Aber das sei schon immer so und ein Problem, das schon seit Jahren in Oberrosphe bestehe, wie auch andere bestätigen. Auch die beiden neuen Sendemasten in Oberrosphe, würden zumindest in ihrem Falle nichts daran ändern, sagt die Frau.

„Zum Telefonieren muss ich auf den Dachboden, oder ein ganzes Stück die Straße „Grabenhecke“ hinauf“, sagt Karl- Heinz Metz. „Obwohl ich ein ganz neues Handy besitze, bekomme ich hier keinen Empfang. Jedoch ist unser Festnetz in Ordnung.“ Gegenüber auf der anderen Seite Oberrosphes, am Steinacker, im Rosphetal und am Wolfhain gehe seit mindestens zehn Tagen nichts mehr, erzählt er. Sein Internet funktioniere, jedoch nicht in der Geschwindigkeit die er sich wünschen würde. Es sei einfach nervend, beim Herunterladen, oftmals stundenlang warten zu müssen. Das bestätigt auch Walter Jesberg: „Zum Glück kann ich vieles von meinem Büro in Wetter aus erledigen“, sagt er und bestätigt ebenfalls, dass der Handyempfang in Oberrosphe verschiedener Netze gleich null sei. „Wenn mal wieder das Internet zusammenbricht, nehme ich mir eben ein Buch zur Hand“. sagt er lächelnd. Werner Riebeling, der „Im Wolfhain“ wohnt, wurde aufgrund der Störung seitens seines Telefonanbieters informiert, dass wohl sein Apparat kaputt sei und sofort ein Mitarbeiter vorbei käme, der einen neuen Apparat anschließen würde. „Die Telekom hat im Ort auch sofort sämtliche Verteilerkästen geprüft,“ teilte er mit.

Durch eigene Aufmerksamkeit und dank der Tatsache, dass er mit seinem Handy telefonieren kann, stellte er fest, dass seine Anlage in Ordnung ist. Auf diese Weise blieb ihm die Installation einer neuen Anlage erspart.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr