Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Blitzer an der B 252 sollen 800.000 Euro einsammeln

Wetter Blitzer an der B 252 sollen 800.000 Euro einsammeln

Wie erwartet brachte die Herausnahme des defizitären Schwimmbades aus dem städtischen Haushalt erstmals seit Einführung der Doppik einen ausgeglichenen Ergebnishaushalt.

Wetter. Der Haushalt 2012 kam dieses mal so spät, weil dem Kämmerer, sprich Bürgermeister Spanka, und der Verwaltung bis Mitte Januar noch keine verlässlichen Zahlen für die Jahresplanung vorlagen, führte der Bürgermeister zu Beginn seiner Einbringungsrede aus. Insbesondere stellte Spanka die Veränderungen zum Vorjahreshaushalt vor. In erster Linie nannte er eine eingeplante Mehreinnahme von rund 800.000 Euro durch die stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen an der B 252 in Niederwetter, Todenhausen sowie in der Kernstadt. Das Schwimmbad steht nun im ersten Wirtschaftsplanentwurf des Eigenbetriebes Stadtwerke Wetter, die Spanka ebenfalls vorstellte. Die Einsparung im Haushalt schlägt mit 319.000 Euro zu Buche. „Verblieben ist bei der Kostenstelle Hallenbad ein Zuschuss für den Betrieb des Hallenbades im Sinne der Förderung des Sports in Höhe von 80.000 Euro“, sagte Spanka. Der Ansatz für die Sanierung von Gemeindestraßen wurde um 100.000 Euro gekürzt, „nachdem im vergangenen Jahr mit dem Schlaglochbeseitigungsprogramm des Landes Hessen ein erhöhter Mittelbedarf in dieses Budget eingeflossen und verausgabt worden ist“.

Die wichtigsten Investitionen: Ausstattung der Feuerwehr 37.000 Euro, Baukosten Birkenweg Wetter 150.000 Euro, Baukosten Försterweg Mellnau 120.000 Euro, Erwerb von Grundstücken 400.000 Euro; Umbau des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses in Oberndorf 10.000 Euro, Baukosten Burg Mellnau 20.000 Euro, Zugänge Medienbestand Bücherei 14 .500 Euro.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Blitzer in Niederwetter
Die Ortseinfahrt von Niederwetter aus Richtung Marburg. Vor der Kurve beginnt die Dauer-Tempo-30-Zone, gut 100 Meter weiter wird geblitzt. Stimmt das Ministerium dem Kompromiss zu, würde die Dauerzone etwa bis auf die Höhe der rechten Autos erweitert werden.

Es ist eine der wohl meistdiskutierten Blitzeranlagen im Kreis. Das liegt auch an der seltsamen Beschilderung in Niederwetter. Doch jetzt bewegt sich etwas zum Besseren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr