Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ausschuss ist für Modell mit den Stadtwerken

Stromnetz Ausschuss ist für Modell mit den Stadtwerken

Folgt die Gemeindevertretung am Dienstagabend der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses, dann strebt die Gemeinde Lahntal den gemeinsamen Stromnetzbetrieb mit den Stadtwerken Marburg an.

Voriger Artikel
Mutig und beklemmend gut gespielt
Nächster Artikel
Bürgermeister sieht „6:0 für Goßfelden“

Sterzhausen. Gegen die Stimme des CDU-Vertreters und bei zwei Enthaltungen stimmte der Haupt- und Finanzausschuss der Lahntaler Gemeindevertretung am Montagabend der Vorlage des Gemeindevorstands knapp zu. Dieser sieht vor, dass die Gemeinde die zum Jahresende 2011 auslaufende Stromkonzession nicht mehr an den bisherigen Netzbetreiber Eon Mitte AG vergeben soll, sondern an die Stadtwerke Marburg.

Im zweiten Schritt würden die Stadtwerke beauftragt, mit dem bisherigen Betreiber Eon über den Kauf des Stromnetzes zu verhandeln. Ergänzend heißt es in der Vorlage: "Allerdings ist vorgesehen, das Netz für die Gemeinde Lahntal selbst zu erwerben."

Mit dem Votum sprach sich der Hauptausschuss zugleich mehrheitlich gegen das Eon-Angebot aus, das eine direkte Beteiligung oder ein Pachtmodell vorsah. Mit 4:1 Stimmen wurde zuvor im Ausschuss ein Änderungsantrag der CDU abgelehnt, der unter anderem die Vergabe der Konzession an Eon unter der Voraussetzung einer Garantine für die angebotene Gewerbeansiedlung und Verhandlungen über ein Beteiligungsmodell mi Eon vorsah.

Die Gemeindevertretung stimmt am Dienstagabend ab 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Caldern über die Vergabe der Stromkonzession ab.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stromkonzession

Als erste Kommune im Landkreis entschied die Gemeinde Lahntal am Dienstagabend über die Neuvergabe des Ende 2011 auslaufenden Stromkonzessionsvertrages mit dem Netzbetreiber E.on Mitte AG.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr