Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Aufschlag für modernste Tennishalle im Kreis

Wetter Aufschlag für modernste Tennishalle im Kreis

Die Sportvereine in Wetter machen sich fit für die Zukunft. Nach den Fußballern und den Reitern modernisiert nun der Tennisclub seine Spielstätten - mit der wohl modernsten Tennishalle im Landkreis.

Voriger Artikel
Dreck und Staub, wo später Brote backen
Nächster Artikel
Mehrheit will, dass Bahnhofstraße Sackgasse bleibt

Auf dem Gelände vor dem Vereinsheim des TC Wetter in der Schuppertsgasse entsteht bis Ende September eine Zwei-Felder-Tennishalle. Rechts eine vergleichbare Halle des Anbieters.Fotos: Agricola, AIS Hallenbau

Wetter. Seit vergangener Woche ist die Baugenehmigung da, in den nächsten Tagen wird der Platz vor dem Vereinsheim in der Schuppertsgasse geräumt und für das Fundament vorbereitet. Im Anschluss daran baut eine Spezialfirma die Halle auf. Ab Ende September, so hoffen Stefan Gröb und Sven Kepper von der Planungsgruppe des Vereins, kann dort auf zwei Feldern wetterunabhängig aufgeschlagen werden, auf einem patentierten Rot­aschebelag, der ideale Spieleigenschaften wie auf einem Freiluft-Sandplatz ermögliche, schwärmt Gröb.

Mit der Halle, so die Motivation, lassen sich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Vor allem können die Tennisfreunde aus ihrem Saisonsport einen Ganzjahressport machen. Das sei natürlich für die erwachsenen Spieler ein willkommener Fortschritt. Für die Jugendarbeit jedoch ist es laut Kepper noch viel wichtiger: Denn nur so könne man die Kinder und Jugendlichen das ganze Jahr über bei der Stange halten. Bislang sei es so, dass durch das Engagement von Jugendtrainern wie Philipp Kammerer und Thomas Zaun über Aktionen in der Grundschule, Schnuppertraining oder Feriencamps zwar jedes Jahr viele Kinder für den Tennissport in Wetter begeistert werden könnten. Doch wenn von Oktober bis April im Freien die Zwangspause anbreche, gingen viele junge Spieler dem Verein wieder verloren.

Diesen Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen Sportarten will der TC Wetter mit dem Neubau ausgleichen. Und greift dafür tief in die Tasche. Rund 550000 Euro brutto beträgt die Investitionssumme. Förderung und Zuschüsse hat der Verein beim Land Hessen, dem Landessportbund, dem Kreis und der Stadt Wetter beantragt. Der größere Teil wird der Verein über Bankdarlehen finanzieren.

Die Vision, „in Wetter ganzjährig Tennis auf einem tollen Belag spielen zu können“ (Kepper), zugleich mit verbesserten Bedingungen die Jugendarbeit zu erleichtern und die Zukunft des Vereins zu sichern, überzeugte auch die Vereinsmitglieder, den großen Schritt mitzugehen. In einer gut besuchten Mitgliederversammlung sei die Entscheidung für die Halle am Ende einstimmig gefallen, so Stefan Gröb. Mit dem Vermieten von Spielzeiten in der Halle wird der Verein auch Geld erwirtschaften, das in die Finanzierung fließt. Dazu sollen nicht nur die Vereinsmitglieder beitragen, die Halle wird auch Hobbyspielern und Aktiven anderer Vereine offenstehen. Organisieren will der Verein dies über ein Online-Buchungssystem, mit dem die Spieler Zugang zur Halle erhalten. Sven Kepper betont, dass der TC Wetter keine Spieler „abwerben“ und auch keinen Gewinn machen wolle. Er hoffe aber, dass zum Beispiel nicht vereinsgebundene Spieler den Weg zum Verein finden.

Die Wetteraner wissen gleichwohl, dass sie im Nordkreis mit einer solchen Halle ein sehr gutes Angebot für Hobby- wie Vereinsspieler machen können. Die bestehenden Hallen im Kreis sind älter oder, wie in Marburg, meist ausgebucht. Im Nordkreis und im Raum Frankenberg gebe es gar kein derartiges Angebot, so Gröb und Kepper.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr