Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Alles für den goldenen Onkel Otto
Landkreis Nordkreis Alles für den goldenen Onkel Otto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:31 01.06.2012
hr-Moderator Jens Kölker interviewte Mario Hausrath vom Dolles-Dorf-Organisationsteam für die Hessenschau. Quelle: Manfred Schubert
Oberasphe

Jetzt ist möglichst viel Unterstützung durch Onlinepunkte und Anrufe gefragt, damit der Münchhäuser Ortsteil beim Finale auf dem Hessentag erster Dolles-Dorf-Sieger des Landkreises werden kann.

Am Montag um 20 vor Acht strahlten alle, über 200 Oberaspher und das Team vom Hessischen Rundfunk. Drei Live-Ausstrahlungen vom Dorfplatz zwischen Dorfgemeinschaftshaus und Kirche aus, zuerst bei der hr4-Sendung Bunt gemischt und dann zwei Schaltungen in die Hessenschau, waren letztlich gut über die Bühne gegangen.

Ganz reibungslos war es nicht gelaufen. Zunächst stand die Verbindung zum Radiosender nicht, ein Lied musste noch eingeschoben werden. Dann begann es während der Proben für die Hessenschau kräftig zu schauern. Gerade rechtzeitig hörte der Regen wieder auf.

Und auch der Wettbewerbsteil hat geklappt, bei dem es darum ging, innerhalb 20 Sekunden möglichst oft Seil zu springen. Das beste Dorf bekommt vier, das mit den wenigsten Hüpfern einen Punkt.

In der Generalprobe hatte sich Martin Hallenberger noch verheddert, bei der Liveübertragung schaffte er 37 oder 38 Sprünge, die genaue Zahl sollte später anhand der Zeitlupe ermittelt werden.

Das Oberaspher Dolles-Dorf-Organisationsteam hatte den sportlichen jungen Mann, der für die SG Wollmar/Frohnhausen in der A-Liga Marburg-Frankenberg Fußball spielt, gefragt, ob er die Aufgabe übernimmt, und er hat sich nicht lange bitten lassen. Seilspringen gehöre zwar nicht zu seinem üblichen Trainingsprogramm, aber er habe dann eben in den vergangenen fünf Tagen ein paar Stunden geübt, sagte er.

„Da simmer dabei, das ist Pri-ima, viva Obera-asphe, wir freu‘n uns riesig auf den Hessentag und geben unser Bestes, auf geht‘s zum nächsten Start!“, hatten zuvor die fast vollständig in dunkelblauen Hemden mit dem hellblau-gelben Oberaspher Wappen angetretenen Dorfbewohner in die Mikrophone gesungen. Im Interview mit hr-Moderator Jens Kölker betonte Mario Hausrath vom Dolles-Dorf-Organisationsteam, dass nicht nur wegen Pfingsten fast alle 316 Einwohner da seien. Es sei selbstverständlich in Oberasphe, dass alle zu Veranstaltungen im Dorf kämen, ob Jung ob Alt. „Unser 21-Kandidaten-Team steht, wir wollen den Titel holen. Wir wollen den „Goldenen Onkel Otto“ am Ortseingang sehen!“, unterstrich Mario Hausrath den Siegeswillen der Oberaspher.

 Zwei Busse sind für die gemeinsame Fahrt zum Hessentag bestellt. Dafür hat man bereits einiges an Zeit und Arbeit investiert. Das aus Michael Wengler, Johanna Lölkes, Sarah Stolle, Gudrun Stolle und Mario Hausrath bestehende Organisationsteam ist seit dem 3. Mai täglich in Kontakt. Mindestens zweimal wöchentlich traf es sich zu Sitzungen, die manchmal vier Stunden und bis Mitternacht dauerten.

Etwa 40 weitere Helfer gehörten verschiedenen Unterteams an, die sich beispielsweise um Aufbau und Verpflegung kümmerten. Geradezu ein kleines Volksfest erwartete in dem durchgehend blau-gelb beflaggten Dorf das hr-Team. 28 Torten, davon eine mit Dolles Dorf 2012-Aufschrift, hatten die Dorfbewohner gestiftet. Ebenfalls zur Deckung der Unkosten der Wettbewerbsteilnahme verkaufte die örtliche Metzgerei Stolle ihre bekannt leckeren Bratwürstchen zum Selbstkostenpreis. Wenn keine Probe oder Liveübertragung anstand, gab es Musik. Hans Stolle bediente das Akkordeon und viele sangen kräftig mit.

„Als wir ankamen, dachte ich: 316 Einwohner, das sind sie doch alle“, beschrieb hr-Redakteurin Mascha Lütgert ihren Eindruck. Moderator Jens Kölker unterhielt sich nach der Sendung bei einem Bier mit den Dorfbewohnern. Er habe einen starken Gemeinschaftssinn gespürt, alle würden an einem Strang ziehen. Und das sei keineswegs in jedem der etwa 200 Dörfer, die er mittlerweile besucht habe, so gewesen. Er erzählte beispielsweise von einem Ortsvorsteher, der telefonisch das hr-Team abbestellt habe, weil angeblich keiner wolle, dass es komme, während in Wirklichkeit zahlreiche Dorfbewohner bereits dessen Ankunft erwarteten.

  • Wer Oberasphe unterstützen will, kann ab Mittwoch Abend Punkte beisteuern: Auf der Aktionswebsite wird ab 18 Uhr bis zum Finale-Sonntag, 3. Juni, 12 Uhr, ein Spiel freigeschaltet: Bei Pinnen und Gewinnen sind die Hessenkenntnisse der Teilnehmer gefragt. Man kann so oft mitmachen, wie man möchte und die Punkte seinem Favoriten gutschreiben lassen.
  • Am Sonntag, 3. Juni, sendet das hr-fernsehen von 18 bis 19.30 Uhr das Finale live aus dem hr-Treff beim Hessentag in Wetzlar. Dann können die Zuschauer per TED abstimmen, die Telefone sind ab 18 bis etwa 19 Uhr geschaltet. Die Nummer für Oberasphe lautet 0137-2115501.
  • Wer die Hessenschau am Montag verpasst hat, kann sich den Beitrag aus Oberasphe, der an zweiter Stelle lief, samt sehr unterhaltsamem Einspieler auf online anschauen.

von Manfred Schubert