Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Abby - eine Heldin auf vier Pfoten

Retterin in der Not Abby - eine Heldin auf vier Pfoten

Abby führt ein sorgenfreies Hundetraumleben in Wollmar. Als spüre sie, ein Stück vom Glück ruhig abgeben zu können, ersetzt sie ohne Wenn und Aber die Mutterpflichten einer plötzlich verstorbenen Hündin.

Voriger Artikel
Die Münchhäuser sind sich wieder einig
Nächster Artikel
Geld sparende Bauhof-Idee erregt Aufmerksamkeit

Geduldig und ruhig liegt Abby da und „füttert“ die acht Rabauken ab. Das Besondere an dieser Szene ist, dass die Welpen gar nicht von ihr sind und einer anderen Rasse angehören.

Quelle: Götz Schaub

Wollmar. Sylvia Schorn und Thomas Sperling hatten drei Hunde im Haus, zwei Germanische Bärenhunde, Mutter Abby und deren Tochter Anouk, sowie Shakira, ein Australian Shepherd. Shakira war aus tierischer Sicht gesehen der „Chef im Ring“. Abby und Anouk akzeptierten das.

Am 12. August bekam Shakira achtfachen Nachwuchs. Es war ihr dritter Wurf. Eine Woche nach dem freudigen Ereignis lag Shakira plötzlich tot auf dem Hof. Ein echter Schock. Es gab zuvor nicht die geringsten Anzeichen, dass dem Hund etwas gefehlt haben könnte, erzählt Sylvia Schorn.

Die beiden vermissten Shakira sehr, hatten aber kaum Zeit über den schmerzlichen Verlust nachzudenken, denn in einer großen Holzbox im Wohnzimmer warteten acht süße, aber sehr hungrige Quälgeister auf Nahrung.

„Die Hunde brauchen rund um die Uhr alle zwei Stunden etwas. Das wäre für uns wohl sehr anstrengend geworden“, sagt Thomas Sperling. Doch so weit kam es erst gar nicht. Abby sprang ein und erklärte sich Knall auf Fall zur Amme ihrer neuen acht Schützlinge. Bereits sechs Tage nach der Geburt der acht Welpen hatte sich bei Abby eine Scheinschwangerschaft eingestellt. Und es dauerte gar nicht lange, da wurde aus der anfänglich klaren Flüssigkeit aus den Zitzen richtig nahrhafte Muttermilch. So unterstützte Abby die fleißige Shakira bei ihrer Arbeit. Shakira ließ es ihrerseits auch geschehen.

Abby steckt Lassie, Timmy, Kommissar Rex und wie die schlauen Hunde alle auf der Mattscheibe heißen, locker in die Tasche, denn Abby weiß wirklich, wann es darauf ankommt, sich einzubringen. Während ihre Tochter Anouk nur spürt, dass sie jetzt den Chefposten von Shakira übernehmen kann, ist Abby voll und ganz in der Sozialarbeit aufgegangen.

Ob Abby gespürt hat, dass etwas mit Shakira nicht stimmte? „Darüber kann man wohl nur Vermutungen anstellen“, sagt Thomas Sperling. Fakt ist, dass Abby eine erfahrene Mutter ist und und einfach weiß, was zu tun ist. Sie hat zweimal selbst geworfen, einmal fünf Welpen, von denen vier durchkamen, einmal zehn, von denen sechs lebend zur Welt kamen.

Im aktuellen Fall ist Abby also mit acht Hunden einer fremden Rasse beschäftigt. Das stört sie nicht im geringsten und den Hundebabys ist es wohl auch egal, Hauptsache sie sind versorgt. „Wir sind wahnsinnig stolz auf unsere Abby“, sagt Thomas Sperling, der sich intensiv mit seinen Hunden beschäftigt. Für ihn ist es keine Qual um 4 Uhr morgens aufzustehen, um bei Wind und Wetter mit den Hunden eine Runde zu drehen.

Das gehört einfach mit dazu und hält nebenbei auch gut fit. Wie es jetzt weitergeht, wissen die beiden Hundefreunde noch nicht so genau. „Die drei Hunde haben einfach gepasst“, sagt Thomas Sperling.

Auch wenn seine Partnerin ihm einen dritten Hund wieder zugesteht, möchte sie keinen aus dem letzten Wurf von Shakira behalten.

Wer mehr über die Hunde aus Wollmar erfahren möchte, kann dies im Internet unter www.bärenhunde-wollmartal.de tun. Dort wird man auch schnell gewahr, dass noch ein paar andere sehr interessante Tiere unter der Obhut der beiden Hundefreunde leben.

Hintergrund:

Germanischer Bärenhund klingt zunächst nach einer sehr alten Rasse, doch tatsächlich ist sie eine noch sehr junge Rasse, die vom größten Dachverband für Hundezucht, der Fédération Cynologique Internationale (FCI), noch gar nicht anerkannt ist. Die Wurzeln der Rasse stammen aus einer Kreuzung eines Bernhardiners mit einem Hirtenhund in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Charaktereigenschaften machen ihn trotz seiner Größe, die Widerristhöhe liegt zwischen 65 und 80 Zentimetern, zu einem idealen Familienhund.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr