Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis 3,23 Meter Stollen warten auf die hungrigen Wanderer
Landkreis Nordkreis 3,23 Meter Stollen warten auf die hungrigen Wanderer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 21.12.2009
Nach der Wanderung ging es für die Wanderfreunde Wetter zum gemütlichen Teil in die Stadthalle. Quelle: Julia Büttner

Wetter. Bei Kaffee und Kuchen und einem 3,23 Meter langen Christstollen, der von den Mitgliedern gebacken und zu diesem Anlass gespendet wurde, konnten sich die eifrigen Wanderer von der etwa zwei Stunden dauernden Wanderung erholen. Aber nicht nur für das leibliche Wohl war gesorgt. Zur musikalischen Umrahmung des Festes gab die Gitarrengruppe Simtshausen ihr Bestes. Besinnlich wurde es, als Elisabeth Pitzer, Ehefrau des 1. Vorsitzenden Helmut Pitzer, aus der Weihnachtsgeschichte des Lukasevangeliums vorlas. „Sind die Lichter angezündet“, fragte Helga Priemer in ihrem gleichnamigen Gedicht und Monika Thumberger erzählte die Geschichte „vom etwas anderen Weihnachtsfest.“

Geehrt wurden das Ehepaar Kubon für 25 Jahre Mitgliedschaft, Birgit Egeward und Jutta Poitzmann für die Teilnahme an 50 Wanderungen, während Anita Bettelhäuser und Heidi Somm es auf je 250 Wanderungen gebracht haben. „Wir sind vor 37 Jahren von Frankfurt nach Wetter gezogen und seitdem Mitglieder im Wanderverein“, erzählten Erna und Philipp Kraus. Beide nehmen aktiv an den Wanderungen teil und möchten dies, sofern es die Gesundheit zulässt, auch weiterhin tun. Auch ein paar Mitglieder der Wanderfreunde Treisbach ließen es sich nicht nehmen, in den Genuss des Kuchens zu kommen und wanderten in die Stadthalle.

von Julia Büttner

Alt werden – am liebsten zuhause! Dies zu unterstützen, ermöglicht das neue Beratungsangebot der Wohnberater­stelle im Nordkreis.

20.12.2009

Das Hessische Verkehrsministerium weist die Behauptung zurück, dass die Ortsumgehungen für die B 252 politisch nicht mehr gewollt seien.

18.12.2009

An den umstrittenen Bundesstraßen 252 und 3 tut sich was: Dort wird das Verkehrsaufkommen erfasst, um zu einer genauen Einschätzung der Belastung zu kommen, welche die Anwohner dort tragen.

17.12.2009
Anzeige