Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Wenn Du zum Weibe gehst...

Sprichwörter (I) Wenn Du zum Weibe gehst...

Was soll man lange reden, wenn man einen Sachverhalt auch knackig und kurz in einem Sprichwort zusammenfassen kann? Das funktioniert im Dialekt noch besser als im Hochdeutschen. Sprichwörter behandeln zudem oft Themen, die man unverblümt nicht so ohne weiteres anspricht.

Voriger Artikel
Schoute, Bloosekopp und Dusseldeer
Nächster Artikel
"Hoingdonge": Mehr als ein Honigbrot

Gut geheiratet hält das ganze Leben - nicht nur in Hessen.

Quelle: S. Hainz/pixelio

Marburg . Sprichwörter sind im Dialekt sehr verbreitet und werden im Gespräch oft dann verwendet, wenn man Personen nicht direkt ansprechen will oder der Takt verbietet, ein Thema ganz direkt beim Namen zu nennen. In der etwas verschlüsselten Sprichwortsprache ist dagegen jedes Thema erlaubt.Oft geht es im Sprichwort um das Verhältnis von Mann und Frau. Genau wie im richtigen Leben gibt es dabei Höhen und Tiefen. Hat der Mann zum Beispiel eine verschwendungssüchtige Frau geheiratet, hilft es ihm wenig, dass er hart arbeitet, wie Heinrich Möhl aus Josbach zu berichten weiß: "De Frää kan in de Scherz mie fottraa wie de Mann verdiene kan" heißt es dort. Ähnlicher Couleur ist das folgende Sprichwort: "Des Geld get sich aus, des Scheisel bleiwt im Haus" - frei übersetzt: Reichtum vergeht, aber das Scheusal im Haus bleibt einem erhalten. Ein armer Mann, den es so trifft.

Besonders drastisch ist das Verhältnis von Mann und Frau im bäuerlichen Leben im folgenden Sprichwort zusammengefasst: "Weiwersterwe - kee Verderwe. Geil verrecke - dos get Schrecke!" Auch dieses Sprichwort erzählte Heinrich Möhl der Redaktion. Was so drastisch klingt, gibt aber einen tiefen Einblick in den oft von Armut geprägten Alltag der Bauern. Eine Ehefrau war da möglicherweise leichter zu ersetzen als ein Ackergaul.

Aber natürlich gab es auch schon früher gelungene Verbindungen zwischen Mann und Frau. Davon berichtet ein sehr schönes Sprichwort, das im gesamten mittleren Deutschland verbreitet ist: "Goud gefroistegt hält de ganze Doog, gout geschlocht des ganze Joor und goud gefreit des ganze Leawe." So heißt es in der Beltershäuser Variante - und im Hochdeutschen: "Gut gefrühstückt hält den ganzen Tag, gut geschlachtet das ganze Jahr und gut gefreit (geheiratet) das ganze Leben".

von Gabriele Neumann

Foto: www.pixelio.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sprichwörter (IV)

Das Glück ist ein eigensinniges Wesen. Es kommt nicht immer zu denen, die es verdient haben. Oder, wie man in Betziesdorf sagt, "Wenn's Fett raant, hunn mer kee Deppche". Heute geht es in der Serie "Mir schwätze platt" wieder um Sprichwörter und Redensarten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Mir schwätze platt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr