Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Viel "Diwwes" bedeutet Hektik

Namenwörter Viel "Diwwes" bedeutet Hektik

Dass Namen oft mehr als eine einfache Benennung sind, ist aus vielen Sprachen bekannt. Schließlich wollen die Eltern ihren Kindern mit der Benennung meist eine gute Bedeutung mitgeben. Dass andersherum eine Charaktereigenschaft des Namensträgers zur allgemeinen Bedeutung wird, ist in der Hochsprache höchstens vom "deutschen Michel" bekannt, der ein bisschen einfältig und leicht zu gängeln ist.

Voriger Artikel
Wenn dem "Merjeldippe" ganz "durmelich" ist
Nächster Artikel
Das "Leeweschaalescheallerche" ist ein Riegel

Am Bahnhof herrscht regelmäßig viel "Diwwes".

Quelle: Michael Berger/pixelio

Marburg . Der Dialekt kennt da mehr Varianten. Anneliese Hermann aus Dautphetal hat zur Serie "Mir schwätze platt" den "Diwwes" eingeschickt. Wenn jemand viel "Diwwes" macht, dann herrscht Hektik und Stress. Der Ursprung des so genannten Namenwortes liegt, wie Professor Heinrich Dingeldein vom Deutschen Sprachatlas erklärt, im Namen "Tobias". Als Tobias bezeichnete man früher jemanden, der viel Hektik machte und für Unruhe sorgte.

Namenwörter gehen oft auch auf sehr lokale Träger zurück. So ist in Roth und Bellnhausen ein "Hambaalz" ein etwas ungelenker, vorlauter Mensch, der nicht durch übermäßige Intelligenz von sich reden macht, wie Willi und Heinz Rabenau erklären. Der Ausdruck geht auf einen Johannes Balzer oder Balthasar zurück, der wohl die wenig schmeichelhaften Eigenschaften in sich vereinigte, die einem "Hambaalz" nachgesagt werden. Einen "Hambaalz" achteten die Menschen im Dorf nicht besonders hoch, weil er sich gegenüber anderen nicht besonders geschickt verhielt, erklären Willi und Heinz Rabenau. Im Zusammenhang der Namenwörter ist auch der "Hannes" oder Johannes zu sehen - der eben kein Herr, sondern ein Knecht, ein "Hannes" war. Meist sind die Namenwörter milde Formen von Schimpfwörtern, eine Wortgruppe, die sich im Dialekt besonders lange hält, weil sie keine Entsprechung im Hochdeutschen findet, erklärt Sprachwissenschaftler Dingeldein.
Schicken Sie Ihren "Hambaalz" oder Ihr Lieblingssprichwort unter dem Stichwort "Mir schwätze platt" an die Oberhessische Presse, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg oder per Mail an online@op-marburg.de

von Gabriele Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mir schwätze platt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr