Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sindersfelder "Gaasbeack" und Schröcker "Drache"

Dorfnamen Sindersfelder "Gaasbeack" und Schröcker "Drache"

Der Reichtum an scherzhaften und teils auch ernsten Bezeichnungen für die Eigenheiten anderer Menschen zeichnet das Mittelhessische auch in der Serie "Mir schwätze platt" aus. Aber nicht nur einzelne Menschen, sondern auch ganze Dörfer erhalten für ihre Bewohner - meist von den Nachbarorten - ganz besondere Namen.

Voriger Artikel
"Liflenner": Jungs haben's nicht leicht
Nächster Artikel
Das ist ja "hot, hot schie"

Ein Ziegenbock steht als Synonym für die Bewohner Sindersfelds - zumindest, wenn die Nachbarn von ihnen sprechen.

Quelle: Annamartha/pixelio

Marburg . Wenn die Einwohner von Sindersfeld als "Gaasbeack" - Geißböcke - bezeichnet werden, mag das auf den ersten Blick nicht besonders schmeichelhaft erscheinen. Aber dieser Name hat historische Hintergründe, erklärt OP-Leserin Rosa Kißling aus Anzefahr. Denn in Sindersfeld haben früher viele arrme Leute gewohnt, von denen jeder eine Ziege, eine "Gaas" im Stall hatte. Viele konnten sich Kühe oder gar Pferde nicht leisten. Und die Ziege sorgte mit Milch und Fleisch zumindest für ein wenig Abwechslung auf dem Speiseplan. Rosa Kißling hat gleich eine ganze Liste an Dorfbezeichnungen eingeschickt, deren Bedeutungen zum Teil sehr offensichtlich sind, sich zum Teil aber auch nicht gleich erschließen. Dass man die Nachbarn lieber neckte als lobte zeigt die Auswahl an Tiernamen und auch die Eigenschaften, die den Dorfbewohnern zugeschrieben wurden. Da werden die Nachbarn gerne als etwas arrogant oder hochnäsig charakterisiert und nicht als hilfsbereit oder gutmütig. Hier eine Auswahl:

Kirchhainer Wassergeans - Wassergänse
Stausebacher Huugseecher - Hochpinkler
Himmelsberger Blookeep - Blauköpfe
Rüdigheimer Guggucker - Kuckucker
Niederkleiner Saandhoase - Sandhasen
Mardorfer Esel
Stadtallendorfer Heansche - Handschuhe
Betziesdorfer Huingschweanz - Honigschwänze
Emsdorfer Kichilbaigger - Waffelbacker
Ginseldorfer Haiggeknäbber -Heckenpflücker
Schröcker Drache - Drachen

Auch Anni Medelnik aus Stadtallendorf schickt einige Ortsbezeichnungen aus dem Ostkreis ein. Bei ihr kommen die Sandhasen und die Kuckucke ebenfalls vor. So werden die Speckswinkeler als "Sandhos" bezeichnet, die Wolferoder als Wolfererer Kuckuck und die Ernsthäuser Störche - "Ernstheiser Storch".

Wie nennen Sie die Bewohner Ihres Nachbarortes? Schreiben Sie uns unter dem Stichwort "Mir schwätze platt" an die Oberhessische Presse, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg oder per E-Mail an online@op-marburg.de

Foto: www.pixelio.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mir schwätze platt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr