Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Regen

Navigation:
"Kopp" und "Dippe" schmeicheln wenig

Schimpf und Spott "Kopp" und "Dippe" schmeicheln wenig

Knerweldippe, Kwäckekopp, Knatzkopp: Schimpfwörter gibt es fast so viele wie Eigenheiten, die darin beschrieben werden. Die Frauenhilfe aus Münchhausen hat eine ganze Liste zusammengestellt. Und wer hören will, was im Nordkreis sonst noch so gesprochen wird, dem sei ein Besuch der wunderschönen Seite www.mellnauerkuckuck.de ans Herz gelegt.

Voriger Artikel
Drei Wörter für eine Zahl: "Zwie, zwou, zwa"
Nächster Artikel
"Ruhre Ruiwe" und "Weareposte"

Jemand, der immer seinen Senf dazugeben muss, wird leicht als "Topf" verschrien.

Quelle: Dieter Schütz/pixelio

Marburg . Der Topf und der Kopf, das Dippe und der Kopp, sind in Schimpfwörtern im Mittelhessischen oft zu finden. Beide Wörter stehen für Menschen, die nicht so ganz ernst zu nehmen sind oder die zänkisch sind. Die Frauenhilfe aus Münchhausen hat eine schöne Liste mit Schimpfwörtern zusammengestellt, die das reich illustrieren. Der Merjelkopp zum Beispiel wurde hier auch schon als Merjeldippe vorgestellt - die Bedeutung des nörgelnden Zeitgenossen ist mit "Kopp" und "Dippe" fast identisch. Will man den Angesprochenen noch stärker treffen, fügt man das Adjektiv "aales" - altes dazu. Ein aales Knerweldippe ist ein alter Nörgler. Der Knatzkopp dagegen ist ein eigensinniger, sturer Mensch, der seine Steigerung vielleicht noch im Kwäckekopp findet. Der weiß nämlich auch noch alles beser und glaubt, dass er die Weisheit mit Löffeln gefressen hat.Wie im Hochdeutschen steht der Hauptteil des zusammengesetzten Wortes immer am Schluss. Ein "Merjeldippe" ist jemand, der viel nörgelt, ein Nörgeltopf eben. Während ein "Dippegucker" jemand ist, der viel guckt. Er schaut der Hausfrau ungebeten in den Topf.

Aber auch gutmütige Menschen sind im Dialekt nicht immer positiv besetzt. Jemand, der sich von anderen ausnutzen lässt, wird leicht als "Hannebambel" oder "Lappeduddel" bezeichnet. Das sind Wörter, die über ihren Klang deutlich machen, worum es geht. Ein "Hannebambel" ist einfach zu weich, um ein echter Kerl zu sein. Er ist wie der "Lappeduddel" übrigens immer ein Mann. Die meisten Schimpf- oder Spottwörter sind übrigens geschlechtsspezifisch.

Dass im Nordkreis der Dialekt auch in anderen Dörfern sehr humorvoll gepflegt wird, zeigt die äußerst gelungene Internetseite des Mellnauer Gemeindearchivs. Unter www.mellnauerkuckuck.de sind in der Rubrik "Platt für Beigefreite" wunderschöne Hörbeispiele hinterlegt, die mit gelungenen Illustrationen Zugang zum Landleben und seinen Eigenheiten bieten. Da bleibt kein Zweifel daran, was ein "Heckeseicher" ist - ein Mann, der im Stehen hinter eine Hecke uriniert, was ganz klar nicht die feine art ist, zumindest, wenn man dabei beobachtet wird.

So, alles klar, oder haben Sie jetzt "en wiste Kopp" - Kopfschmerzen oder sind Sie schon völlig "dewerschde" - durcheinander im Kopf? Wenn nicht, schreiben Sie uns Ihr Lieblingswort per E-Mail an online@op-marburg.de

Mir freue sich!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mir schwätze platt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr