Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Ihr" zeugt von Respekt

Anredeformen "Ihr" zeugt von Respekt

Die Welt ist heute voller "Duzer". Im Dialekt unvorstellbar. Ältere Menschen und Respektspersonen werden mit "Ihr" angesprochen. Das "Sie" ist der Unterhaltung mit Fremden vorbehalten.

Voriger Artikel
Heute schon was "verzolpcht"?
Nächster Artikel
Mocke, Bitsche und Watz

Wenn ein Normalsterblicher den Landgrafen in seinem Schloss in Marburg besuchte, wäre das "Du" sicher die falsche Anrede gewesen.

Quelle: Rainer Waldinger

Marburg . "Mir han noch net sesomme Säi jehoot" - "Wir haben noch nicht zusammen Säue gehütet". Das ist im Moselfränkischen in der Eifel die Antwort auf ein inkorrektes "Du". Ältere Personen und alle höherstehenden Menschen im Dorf hatte man als Jüngerer mit "Ihr" anzusprechen, in der Eifel genauso wie in Hessen. Wer im Dorf aufgewachsen ist und noch Dialekt spricht, weiß genau, wen er ohne Bedenken "Duzen" kann, und wen er besser mit "Ihr" anspricht. Genau wie im Dialekt gibt es in der Hochsprache nur eine Bevölkerungsgruppe, die zu jedem "Du" sagen darf: Kinder. Und wer zum erstenmal mit "Ihr" angesprochen wird, weiß, nun ist er kein Kind mehr, erläutert Sprachwissenschaftler Professor Heinrich Dingeldein die feinen Hierarchieunterschiede zwischen "Duzen" und "Ihrzen".


Pfarrer, Lehrer, die ältere Nachbarin, aber auch die eigenen Eltern gehörten bis vor wenigen Generationen zu dem Personenkreis, den man auf keinen Fall mit "Du" anzusprechen hatte. Die zweite Person Plural, das "Ihr" zeugt von Respekt, ist aber zugleich eine persönliche Anrede und wird deshalb in relativ geschlossenen Gemeinschaften als Höflichkeitsform gegenüber den Älteren verwendet. Das "Sie", eigentlich die unpersönliche dritte Person Plural, kam erst im 19. Jahrhundert aus der Hochsprache in den Dialekt - und ist dort bis heute kaum gebräuchlich. Eine weitere Anredeform ist inzwischen auch fast ausgetorben, weil es kaum noch Fürsten in der täglichen Begegnung gibt. "Geruhen Herr Graf seinen niederen Knecht zu empfangen?" wäre im Mittelalter sicher ein normales Ansinnen gewesen. Im 21. Jahrhundert ist diese Form aber nur noch in einschlägigen Historienfilmen zu finden.

von Gabriele Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mir schwätze platt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr