Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
"Gagelagaije" oder "Eierpüsch"?

Pflanzen (I) "Gagelagaije" oder "Eierpüsch"?

"Gagelagaije", das klingt für Außenstehende eher wie Arabisch, aber nicht wie Hessisch. Dabei bezeichnet "Gagelagaije" nur ein kleines Blümchen, den Löwenzahn.

Voriger Artikel
Von Angebern und kleinen Spionen
Nächster Artikel
Der "Pätter" und seine Pflichten

Löwenzahn gehört bei Kindern zu den Höhepunkten der Frühlings-Flora. Foto: www.pixelio.de

Quelle: Daniel Stricker

Marburg . Der Frühling naht, die Blumen auch. Während draußen die ersten Schneeglöckchen ihre Köpfchen vorwitzig durch die nasse Grasdecke stecken, arbeiten im Untergrund auch schon andere Blumen. Eine der beliebtesten Blumen bei Kindern ist der Löwenzahn. Der bietet geradezu ideale Bedingungen für Spiel und Spaß. Wer hat als Kind nicht die Milch des Löwenzahns voll Faszination angeschaut - und sich wenig später darüber gewundert, dass die eben noch weiße Flüssigkeit plötzlich zäh, braun und klebrig an der Haut oder den Kleidern pappte? Und wer hat nicht heute noch Freude am Pusten bei den Pusteblumen? Löwenzahn ist in unseren Breiten überall verfügbar, denn er wächst an jedem Wegesrand. Außerdem blüht er wunderschön gelb - wie Eigelb. Wegen dieser Vielfalt an Funktionen hat er bei Kindern viele Namen. Einer davon ist "Gagelagaije". Martin Buchholz aus Großseelheim (Gruhseelem) hat das Wort eingeschickt, ein klassisches Kinderwort, wie Professor Heinrich Dingeldein erklärt.


Der erste Teil stammt vom "Gackei" - weil die Blüte gelb wie Eidotter ist und das Huhn beim Eierlegen gackert. Der zweite Teil ist ein Spielwort, wie es bei Kindersprache oft vorkommt. Dass "Eierpüsch", also Eierbusch, ein weiterer Name für den Löwenzahn ist, hängt auch mit der gelben Farbe der Blüte zusammen. "Eierpüsch" heißt der Löwenzahn auch in Weimar. Der Geschichtsverein Weimar hat den Begriff eingeschickt.

Blumen, die oft vorkommen, haben auch viele Namen. Ein weiteres Beispiel dafür ist das Stiefmütterchen, oder "Lebjesblome", wie Eva Gerber aus Kirchhain schreibt. Dabei leitet sich der Name vom Aussehen der Blüte ab - wie viele kleine Läppchen. In anderen Gegenden heißt das Stiefmütterchen auch "Gesichtercher", weil die Blüten an kleine Gesichter erinnern.

von Gabriele Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mir schwätze platt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr