Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Mir schwätze platt Das ist ja "hot, hot schie"
Landkreis Mir schwätze platt Das ist ja "hot, hot schie"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 08.01.2010
Auch ein Schneekristall in der Sonne kann "hot, hot schie" sein. Quelle: Juana Krener/pixelio

Marburg. "Hot": das klingt wie das Englische "heiß". Wenn ein Mittelhesse etwas "hot schie" oder gar "hot, hot schie" findet, ist aber nicht von Hitze die Rede. "Hot" bedeutet vielmehr "sehr". Die wörtliche Bedeutung "hart" lässt eigentlich nicht unbedingt auf einen positiven Wortsinn schließen. Aber einige Modaladverbiale, die früher eher auf Unbill als auf Glück schließen ließen, haben sich in der Zwischenzeit in ihrer Bedeutung recht erfreulich entwickelt, erklärt der Sprachwissenschaftler Professor Heinrich Dingeldein vom Deutschen Sprachatlas in Marburg. Zum Beispiel "sehr": Das Wort bedeutete früher, dass etwas schmerzte, dass man sich verletzt hatte. Heute gibt es diese Bedeutung nur noch im Wort "versehrt". Oder "arg": Wenn etwas arg war, dann war das so ziemlich das Gegenteil von schön. Heute jedoch können Dinge auch "arg schön" sein, also besonders schön. Genauso verhält es sich mit "hart", dessen ursprüngliche Bedeutung "stark" war. Als "sehr" ist es vor allem in Dialekten in der Mitte Deutschlands erhalten. "Hot, hot schie" - "sehr, sehr schön" kann auf so ziemlich alles angewendet werden, das schön ist: ein Kleid, eine Feier, ein Auto, alles, was eben schön sein kann. Die ultimative Steigerung ist übrigens von anderer Art. Wenn sich die Schönheit nicht mehr mit "hot" beschreiben lässt, dann sagt man einfach: "Ui Kerle wej schie".

von Gabriele Neumann

Foto: www.pixelio.de

Die sprachwissenschaftliche Erklärung für "hot schie" hören Sie, wenn Sie auf den Pfeil neben dem Audiosymbol klicken.

Anzeige