Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Von Charlie Brown lernen

Körpersprache Von Charlie Brown lernen

„So stehe ich, wenn ich deprimiert bin“, sagt Charlie Brown in einem seiner berühmtesten Comic Strips mit gesenktem Kopf zur seitlich hinter ihm stehenden Lucy. 

Voriger Artikel
Steine im Weg als Baumaterial
Nächster Artikel
360 Grad Feedback

Inge Maisch berät und unterstützt Berufstätige als Coach.

„Wenn du deprimiert bist, ist es ungeheuer wichtig“ – und hebt den Kopf zu Lucy – „eine bestimmte Haltung einzunehmen… Das Verkehrteste, das du tun kannst, ist aufrecht und mit erhobenem Kopf dazustehen, weil du dich dann sofort besser fühlst“, warnt er die ihn beobachtende Lucy. „Wenn du also etwas von deiner Niedergeschlagenheit haben möchtest, musst  du so dastehen…“ – und senkt den Kopf wieder tief nach unten. (Peanuts 1960, United Feature Syndicate, Inc.).

Vier Comic-Bilder reichen dem Autor und Zeichner Charles M. Schulz aus, um zu verdeutlichen, dass Charlie Brown weiß, wie seine innere Einstellung und seine Körperhaltung sich gegenseitig beeinflussen. Entscheidet Charlie Brown sich in einer bestimmten Situation für den gesenkten Kopf, bleibt er mit großer Wahrscheinlich in seiner Niedergeschlagenheit stecken. Hebt er ihn, läuft er Gefahr, sich sofort besser zu fühlen. Finge er noch an zu lächeln, würde sich seine Bedrücktheit vermutlich in eine frohere Stimmung umwandeln. 

Unsere Körpersprache wirkt in verschiedene Richtungen: Sie kann unsere innere Gefühlslage ausdrücken. Oft geschieht dies unbewusst. Sind wir nervös, dann spielen wir vielleicht mit unseren Ringen, fassen uns an die Ohren, an die Nase oder fahren uns über den Kopf. Bei Angst ziehen wir oft die Schulter nach oben, vermeiden den Augenkontakt mit anderen oder wir starren den anderen an. Mit einer bewusst eingesetzten Körpersprache können wir auch unsere innere Haltung beeinflussen. Wenn wir ruhig atmen, die Schultern senken, uns bei Vorträgen etwas breitbeiniger hinstellen, die Arme locker nach unten fallen lassen und wenn wir unseren Kopf bei Gesprächen möglichst entspannt gerade halten und ihn nicht zur Seite kippen und dabei den Blickkontakt mit unserem Gegenüber oder zu unseren Zuhörern immer wieder halten, dann kann uns dies helfen, unsere Ideen leichter vor einer Gruppe vorzutragen oder mit klarem Blick unseren Vortrag vor einer größeren Versammlung zu präsentieren.

Sind wir diese Körperhaltungen nicht gewohnt, dann kann es sich lohnen, sie auszuprobieren und so lange regelmäßig zu trainieren, bis sie für uns ganz selbstverständlich sind. Und wenn wir dann noch hin und wieder ein Lächeln in unser Gesicht zaubern, dann können wir damit nicht nur unsere eigene Welt, sondern auch die unseres Gegenübers verändern.

von Inge Maisch

Checkliste für „Charlie Brown“
1.) Charlie Brown weiß, er könnte, wenn er wollte, seine Stimmung verbessern. Zum Beispiel, wen er seinen Kopf hebt anstatt ihn gesenkt zu halten. Er entscheidet sich dagegen. Wahrscheinlich ist deshalb der kleine Comicstripp so beliebt: Charlie Brown bietet uns an, dass wir entscheiden können, wie wir uns fühlen und geben in unseren alltäglichen beruflichen und privaten Situationen.
2.) Am Anfang mag es uns komisch vorkommen, unsere Körpersprache gezielt zu trainieren und einzusetzen und damit unsere Stimmung zu verändern. Also beispielsweise so zu tun, als fühlten wir uns gut und selbstsicher, obwohl wir es in diesem Moment nicht so empfinden. Im Laufe der Zeit kann es uns mit gezielten Körperspracheübungen gelingen, unsere Ausstrahlung zu verbessern und dadurch im Laufe der Zeit selbstsicherer und überzeugender zu wirken und zu werden. Die souveräne Körpersprache und –haltung wird dann zu einem Teil von uns selbst. 
3.) Fällt es uns schwer, zu lächeln, dann können wir uns beispielsweise regelmäßig eine Minute lang einen Bleistift zwischen die Zähne klemmen und dabei die Mundwinkeln leicht nach oben ziehen.4.) Ein Training der Körpersprache kann hilfreich sein in vielen beruflichen Situationen. Bei schwierigeren Herausforderungen und Fragen ist das Gespräch mit einem Therapeuten oder Coach erforderlich.
Tipps zum Lesen:
 Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher, Zeitschriften, Studien und Webseiten aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind: 
Die Peanuts Vol. 01 - Die Charlie Brown & Snoopy Show, Season 1, Episode 1-4, DVD, 2003
Bruno, Tiziana, Adamczyk, Gregor, Körpersprache. Taschenguide. Einfach! Praktisch!, 2008, Haufe Verlag, ISBN: 9783448073850

Das OP-Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin, freiberufliche Personal- und Führungskräftetrainerin
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hindernisse

In einem großen Hotel, das ich seit Jahren kenne, finde ich bei einem erneuten Besuch plötzlich einen Spruch auf einer bislang schlicht weißen Wand der Hotelhalle.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt