Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! Urlaubsmomente im Alltag
Landkreis Ihre Karriere, bitte! Urlaubsmomente im Alltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 08.08.2011
Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

Vielleicht schaffen Sie es sogar, in der Erinnerung an Ihre schönsten Urlaubsmomente ein paar Mal tief und ruhig ein- und auszuatmen und sich dabei zu entspannen. Solche und ähnliche täglichen kleinen Auszeiten können uns helfen, unseren vergangenen Urlaub in den Alltag hinein zu verlängern und uns darin unterstützen, gelassener mit unseren Herausforderungen umzugehen. Denn meist sind wir nicht nur im Beruf gefordert, sondern häufig verlangt auch der Alltag unsere ganze Konzentration, etwa wenn es um unsere Familie und um unsere Kinder geht.

Wenn wir uns erst einmal an unsere kleinen Auszeiten im beruflichen Alltag gewöhnt haben, und sie zur täglichen Routine geworden sind, dann werden wir beobachten, dass wir mit uns und mit anderen achtsamer und aufmerksamer umgehen. Wir spüren relativ rasch, ob es unserem Gegenüber oder uns nicht so gut geht, ob wir uns überfordert fühlen. Denn gerade das Gefühl, die Aufgaben nicht mehr bewältigen zu können und dabei ständig zu denken, das und das muss ich doch auch noch schaffen und erledigen und wie soll das denn auch noch gehen, kostet uns viel Kraft und kann dazu führen, dass wir uns müde und ausgelaugt fühlen und dass wir am Ende krank werden, bis zum Burnout.

Unsere größere Achtsamkeit uns selbst gegenüber bietet uns die Chance, mehr Abstand zu uns zu gewinnen, gelassener mit uns selbst umzugehen und uns zu fragen, was ist wichtig für mich. Worauf möchte ich mich in meinem Beruf konzentrieren und was möchte ich dafür ändern. Muss ich wirklich immer und überall erreichbar sein oder kann ich auch einmal einen halben Tag lang ohne Telefon und Email sein und dann ungestört meine Arbeit erledigen? Muss ich wirklich die Auskunft für die gesamte Abteilung sein oder kann ich auch mal ruhig und gelassen Nein sagen auf die Bitten von Kollegen, ohne dabei Angst zu haben, ich werde nicht mehr geschätzt, wenn ich eine Bitte ablehne. Sind wir erst einmal achtsamer uns selbst gegenüber, dann gewinnen wir mehr Abstand von uns und unserer Arbeit und verschaffen uns damit genügend Freiraum, uns auf die für uns wesentlichen Dinge zu konzentrieren.
Genießen Sie Ihre kleinen Urlaubsmomente im Alltag!

Ihre Inge Maisch

Checkliste für „Urlaubsmomente im Alltag“
1.) Jeder von uns hat seine Vorstellung von Erholung im Alltag. Während der seine Freizeit am liebsten auf dem Sofa verbringt und sich schöner Musik hingibt oder mit seiner Familie genüsslich im Garten grillt, schätzt es die andere, sich beim Yoga oder beim Joggen zu entspannen oder mit Freundinnen ins Kino zu gehen.
2.) Manchmal fordert es unser Beruf von uns, dass wir über längere Zeit am Limit arbeiten. Die kleinen Urlaubsmomente im Alltag lassen sich auch in solchen stressigen Berufszeiten einplanen. Gelingt es uns nach solchen Höchstleistungen, uns wieder den für uns so wichtigen Ausgleich zu verschaffen, dann wird uns die Freude am Beruf und am Privatleben nicht verloren gehen.
3.) Freunde und Familie oder ein Coach, ein Therapeut können uns dabei helfen, die für uns richtigen Urlaubsmomente im Alltag zu finden und diese regelmäßig zu leben.
4.) Manchmal reichen auch so kurze Momente, wie eine in Ruhe genossene Tasse Kaffee, uns zu entspannen und uns Kraft zu schenken.
5.) Entspannungstechniken, Meditationen und Atemübungen sind weitere hilfreiche Urlaubsmomente im Alltag.

Tipps zum Lesen:
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Schröder, Jörg, Persönlicher Erfolg: Die Anti-Burn-out-Fibel, 2010, Cornelsen Verlag Scriptor, ISBN: 9783589237951
Hammer, Matthias, Das innere Gleichgewicht finden, 2009, Balance Buch und Medien, ISBN: 9783867390491

Das OP-Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin und Referentin, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Anzeige