Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! Traumjob gesucht
Landkreis Ihre Karriere, bitte! Traumjob gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 02.07.2009

Sie haben gute Zeugnisse in den Händen, vielfältige Berufserfahrungen, dennoch trauen sie sich nicht, sich auf eine ausgeschriebene Stelle zu bewerben oder selbst initiativ zu werden und beim Unternehmen ihrer Wahl nach ihren Traumjob zu fragen.Ihre Unsicherheit über ihre wirklichen Fähigkeiten lässt sie zögern. Außerdem möchte nicht jeder von ihnen, das, was er oder sie kann und gelernt hat, im künftigen Beruf gerne weiter machen.

Nur - wie finden Sie Ihren Traumjob? Selbstverständlich können Sie in einem Coaching oder einem Seminar erarbeiten, welche Stärken Sie haben und in welchen Berufsfeldern Sie diese am Besten einsetzen können. Möglich ist jedoch auch, dass Sie – vielleicht sogar gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Freunden - Ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten in Ruhe und gründlich „definieren“ und am Ende daraus Ihre Idee von Ihrem Traumjob entwickeln. Ein paar Dinge sollten Sie dabei beachten. Orientieren Sie sich bei der Wahl Ihres Traumberufes nicht an den jeweiligen Trends in der Berufswelt. Prüfen Sie vielmehr, ob der von Ihnen ausgewählte Beruf auch in fünf oder zehn Jahren für Sie weiterhin attraktiv ist – also immer noch Ihre Berufung sein wird - und welche Karrierewünsche Sie sich damit erfüllen können. Hilfreich für die Suche nach Ihren Traumjob ist es, den angestrebten Beruf und seine Tätigkeiten ganz genau zu beschreiben und möglichst schriftlich festzuhalten, wie er sich aus Ihrer Sicht darstellt. Sie haben dann zwei Vorteile: Sie können sich Ihren Traumberuf schon jetzt sehr gut vorstellen und auch, wie Sie ihn mit Ihren Fähigkeiten ausfüllen werden, und Sie finden dabei gleichzeitig die Kraft, sich für Ihre Bewerbung einzusetzen. Vermutlich wird Ihr Bewerbungsschreiben zudem so plastisch und konkret, dass Ihre Anfrage in der Personalabteilung Ihres Wunschunternehmens große Chancen hat, vorrangig behandelt zu werden.

Sollten Sie noch ein wenig Zeit haben, bis Sie in die Berufswelt einsteigen, dann nutzen Sie die Möglichkeiten von Praktika und Ferienjobs. Probieren Sie ruhig Berufsfelder aus, die für Sie eigentlich nicht in Frage kommen. Vielleicht entdecken Sie dabei, dass Ihre Talente und Ihre Fähigkeiten Ihnen einen ganz anderen Traumjob ermöglichen, als Sie bislang dachten.
Ihre Inge Maisch
Checkliste für „Traumjob gesucht“
Die Checkliste verweist auf Fragen und Erfahrungen aus der täglichen Coaching-Praxis.
1.) Wenn Sie mehr über Ihre Fähigkeiten erfahren möchten, dann können Sie ein Seminar besuchen oder in eine Beratung gehen. Oder Sie fragen Ihre Freunde, Ihre Familie, welche Eigenschaften sie an Ihnen besonders schätzen. Schreiben Sie diese Stärken auf und überprüfen Sie, ob Sie diese in dem von Ihnen gewünschten Traumjob anwenden können.
2.) Notieren Sie sich, wo Sie überall in Ihrer Freizeit tätig sind. Auch hier ist es hilfreich, zu sehen, ob Sie in Ihrem Traumjob Ihre „privaten“ Qualifikationen einsetzen können. Wenn Sie in Ihrem künftigen Beruf beispielsweise Organisationstalent brauchen, und Sie seit Jahren in Ihrem Sportverein die Mitgliederversammlungen organisieren, haben Sie für Ihren Traumjob vermutlich beste Voraussetzungen.
3.) Zeigen Sie bei der Bewerbung für Ihren Traumjob Ihr ehrliches Interesse an der künftigen Arbeit. Hierbei hilft das genaue Durchdenken der Arbeit im Vorfeld sehr.
Tipps zum Lesen:
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Bolles, Richard, Nelson, Durchstarten zum Traumjob, Das ultimative Handbuch für Ein-, Um- und Aufsteiger, 2009, Campus Verlag, ISBN 978-3593388090
Öttl, Christine, Zweite Chance Traumjob, Mehr Erfolg durch berufliche Neuorientierung, 2006, Redline Wirtschaftsverlag, ISBN 978-3636013101
Glaubitz, Uta, Der Job, der zu mir passt, 2003, Campus Verlag, ISBN 978-3593372198
OP Expertenteam
Walter Droß, Agentur für Arbeit Marburg, Leitung
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Beraterin und Coach, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Seine Kollegen fürchten seine Teilnahme. Wenn Oliver an einer Konferenz oder einem Workshop seines Teams mitmacht, bemerkt er zu allen Vorschlägen, Ideen und innovativen Gedanken der anderen „das bringt doch alles nichts…“ oder „wieso wollen wir das plötzlich ändern, bislang lief doch alles gut so?“ Oliver ist kein Einzelfall. Etwa ein Drittel bis die Hälfte aller Ideen, die von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in Unternehmen entwickelt werden könnten, werden durch solche und ähnliche Einwände verhindert.

23.06.2009

In der Kolumne „Ihre Karriere, bitte" schreibt Coach Inge Maisch dieses Mal darüber, wie wir uns darüber klarwerden können, was unsere Stärken und Schwächen im Beruf sind.

In der Kolumne „Ihre Karriere, bitte" schreibt Coach Inge Maisch dieses Mal über das innovative Potenzial, das in unerwünschter Kritik stecken kann.

09.06.2009