Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Trauerfall im Betrieb

Betriebsklima Trauerfall im Betrieb

Ein Todesfall im Kollegenkreis kann zur großen Belastung werden. Nicht nur der Einzelne, auch die ganze Abteilung kann darunter leiden. Es erfordert Fingerspitzengefühl, damit umzugehen.

Voriger Artikel
Erfolg und Missgunst
Nächster Artikel
Was ist der richtige Beruf für mich?

Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

„Plötzlich und unerwartet…“ steigt der Kollege aus der Nachbarabteilung nicht mehr jeden Morgen in den Zug, der uns zur Arbeit bringt. Sein Platz neben uns in der Cafeteria und während der täglichen Mittagspause bleibt leer. Es fehlt sein Lachen und seine Begeisterung für die neuen Herausforderungen, sein ernster und engagierter Blick auf unsere Ideen für das neue Projekt. Sein Tod hinterlässt in uns ein Gefühl von Ohnmacht, eventuell auch von Wut. Wir fühlen uns allein gelassen.

Wir wissen um die Vergänglichkeit unseres Lebens. Dennoch verdrängen wir gerade zu weltmeisterlich die im Gegensatz zu vielen anderen Dingen des Lebens die ‚alternativlose‘ Tatsache Tod. Darauf vorbereitet, dass eine Familienangehörige, ein lieber Freund oder eine Kollegin oder unser Chef sterben könnten, sind wir nicht. Selbst  dann oft noch nicht, wenn sie todkrank sind.
Ebenso wenig, so scheint es, setzen sich Unternehmen und Institutionen damit auseinander, wie sie mit dem Tod eines Mitarbeiters umgehen. Meist findet im Betrieb, außer der üblichen Todesanzeige und dem Kranz mit Schleife, keine weitere Trauerarbeit statt. Die wenigsten Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern eine Begleitung an, die den Trauenden am Arbeitsplatz hilft, mit dem Verlust des Kollegens umzugehen. Wir bleiben mit der eigenen inneren Leere allein, fühlen uns weiterhin ‚betäubt‘ und ‚konfrontiert‘ mit der unausweichlichen Endlichkeit des eigenen Lebens.

Im Gegenteil: Trauer und Trauerarbeit wird in vielen Betrieben als „lästig“ empfunden. Sie kann sogar Konflikte und Irritationen auslösen. Besonders dann, wenn die Leistungen eines trauernden Mitarbeiters abfallen, und das Betriebsklima dadurch droht, gestört zu werden. Ähnlich hilflos reagieren Unternehmen und Kolleginnen und Kollegen, wenn ein nahes Familienmitglied eines Betriebsangehörigen gestorben ist, und der Betroffene das eigene Dasein auf der Welt nur noch als sinnlos und überflüssig ansieht.

Beim Umgang mit Trauerfällen gibt es für Unternehmen vermutlich keinen Königsweg. Vielmehr erscheinen auf den Einzelnen ausgerichtete Angebote seitens des Betriebs sinnvoll. Sicher ist allerdings auch, dass ein wertschätzender, geduldiger und einfühlender Umgang mit dem Trauernden dem betroffenen Mitarbeiter oder der betroffenen Mitarbeiterin hilft. Er trägt zu einer verbesserten Kommunikation bei und sorgt dafür, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wissen, sie können sich in ihrem Unternehmen ein Stück weit aufgefangen fühlen, wenn sie selbst einen Trauerfall erleben.

von Inge Maisch
 

Checkliste: „Trauerfall“
1.) In den USA befassen sich immer mehr Unternehmen mit der Frage, wie sie mit einem Todesfall im Betrieb umgehen. Einzelne Unternehmen verfügen über Leitfäden dafür und holen sich strukturierte Hilfe von außen, beispielsweise von Palliativorganisationen, von Theologen, Ärzten und Psychologen. In deutschen Betrieben packen Unternehmungsleitung oder des Betriebsrates das Thema bislang selten an.
2.) Manche Betriebe richten eine „Hall of Fame“ ein: Mit Fotos, Lebensdaten und kurzen Lebensläufen an einer dafür ausgesuchten Wand im Betrieb halten sie das Gedenken an langjährige und verdienstvolle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wach; stellvertretend für alle verstorbenen Kolleginnen und Kollegen.
3.) Für ein Unternehmen ist der Umgang mit einem Betriebsunfall mit tödlichem Ausgang besonders schwierig. Zum Gefühl der Hilflosigkeit  gegenüber dem Tod kommen noch die Fragen nach Ursache und Schuld. Hier ist neben der rechtlichen Beratung eine kompetente psychologisch-theologische Unterstützung angezeigt.

Tipps zum Lesen:    
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher, Zeitschriften, Studien und Webseiten aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Brathuhn, S., Freudenberg, E., Fuchs, M., Die Trauer und ihre Begleitung am Arbeitsplatz, Sonderdruck aus ASUpraxis, Der Betriebsarzt, 11, 2009.
Spiegel Wissen, Abschied nehmen. Vom Umgang mit dem Sterben, Heft 4, 2012

OP Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin, freiberufliche Personal- und Führungskräftetrainerin
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt