Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! Stark durch Ideen
Landkreis Ihre Karriere, bitte! Stark durch Ideen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Zwei Punkte zeichneten Ihr erfolgreiches Meeting aus, eine anregende Diskussion und klar formulierte Ergebnisse, die das gesamte Team vor neue und spannende Herausforderungen stellen. Ihr Erfolgsrezept war einfach: Sie haben Ihr Meeting rechtzeitig angekündigt, die Besprechungsdauer war zeitlich begrenzt und Sie haben nur diejenigen Ihrer Kollegen und Kolleginnen eingeladen, die das Thema auch wirklich betraf. Vor allem jedoch hatten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen die relevanten Unterlagen rechtzeitig von Ihnen bekommen und konnten sich so gut auf die Sitzung vorbereiten. Hilfreich war außerdem Ihre Tagesordnung, die mehr umfasste als nur einzelne Stichworte. Beispielsweise regte Ihr Hinweis darin, dass Sie zu einem Besprechungspunkt Ideen erwarten, die innerhalb von einer Woche umsetzbar seien, alle dazu an, sich schon vorab viele Gedanken zu machen. Gleich zu Beginn der Sitzung haben Sie gemeinsam bestimmt, wer das Protokoll schreibt und wie die Bearbeitung der Ergebnisse kontrolliert und wiederum kommuniziert wird. Während des Meetings blieb genügend Zeit für konstruktive Beiträge, weil alle einander respektvoll zuhörten, dank Ihrer zugewandten und sorgfältigen Moderation. Und am Ende der Besprechung haben Sie die Ergebnisse noch einmal zusammengefasst und so konkret formuliert, dass alle wussten, was sie ab sofort zu tun haben.
Herzlichen Glückwunsch. Sie haben die wertvolle Arbeitszeit und die Kreativität Ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für sich und für Ihr Unternehmen optimal genutzt, viele gute Ideen generiert und nebenbei noch festgestellt, wer sich besonders durch kreative Gedanken, klare Aussagen und pointierte Zusammenfassungen auszeichnete und möglicherweise für andere und weiterführende Aufgaben geeignet wäre. Sie und Ihr Meeting waren "stark durch Ideen".
Ihre
Inge Maisch
Checkliste für "Stark durch Ideen"
Die Checkliste verweist auf Fragen und Erfahrungen aus der täglichen Coaching-Praxis.
1.) Prüfen Sie, ob zu einem bestimmten Thema ein Meeting mit einem größeren Teilnehmerkreis überhaupt erforderlich ist.
2.) Alle, die zu einer Sitzung eingeladen werden, müssen daran teilnehmen. Schließlich laden Sie nur diejenigen ein, die das Thema betrifft und die etwas dazu beitragen können.
3.) Verschicken Sie relevante Unterlagen rechtzeitig. Liegt erst zu Beginn einer Sitzung komplexes Material auf dem Tisch, fühlen sich die Mitwirkenden zu Recht manipuliert und bringen vermutlich ihre Ideen und Gedanken nur unzureichend ein.
4.) Wenn in einer Sitzung kontroverse Themen behandelt werden sollen, sorgen Sie für eine neutrale Umgebung. Lassen Sie sich nicht dazu überreden, die strittigen Punkte auf heimischen Terrain Ihres Kontrahenten, Ihrer Kontrahentin zu besprechen.
Tipps zum Lesen:
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Laufer, Hartmut, Sprint-Meetings statt Marathon-Sitzungen: Besprechungen effizient organisieren und leiten, 2009, Gabal Verlag, ISBN 978-3897499225
Seifert, Josef W., Besprechungen erfolgreich moderieren, 2008, Gabal Verlag, ISBN 978-3897492905
OP Expertenteam
Waldemaer Droß, Agentur für Arbeit Marburg, Leitung
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Beraterin und Coach, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Auch wenn Sie schweigen, Sie reden: Denn Ihr Körper spricht immer. Wir kommunizieren zu einem erheblichen Teil mit unserer Körpersprache. Meist sind wir uns jedoch der Signale, die wir mit unserem Körper aussenden, gar nicht bewusst. Dabei sollten wir unsere Körpersprache durchaus ein wenig kennen.

31.07.2009

Schließen Sie bitte für einen Moment die Augen. Dann stellen Sie sich den letzten Vortrag vor, den Sie gehört haben. Sie haben eine spannende Präsentation erlebt, einen lebhaften Referenten, eine kluge Vortragende, die anregend erzählen konnten?

23.07.2009
Ihre Karriere, bitte! Mitarbeitergespräche - Reden ist Gold

Wer fragt, der führt. Wer häufig fragt, weiß mehr. Binsenweisheiten, die dennoch in vielen Unternehmen eher die Ausnahme als die Regel sind.

23.07.2009