Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Motivation ist keine Einbahnstrasse

Erfahrungen aus dem Coaching Motivation ist keine Einbahnstrasse

Wer ruhig und unauffällig seine Arbeit macht, ist zwar eine wichtige Stütze der Firma. Doch das wird häufig übersehen, und dann schwindet die Motivation.

Voriger Artikel
Verzeihung bitte
Nächster Artikel
Ich bin perfekt

„Eigentlich“, erzählt mir meine Klientin Michaela S., „kann ich zufrieden sein. Mein Abteilungsleiter schätzt mich und hat mir mitgeteilt, dass ich von allen Kolleginnen und Kollegen die meisten Angebote in Aufträge umwandle. Jetzt soll ich das Verhältnis von Angebot zu Auftrag noch um 10% steigern. Ich frage mich nur, wie das gehen soll.“ Ratlos sitzt die gelernte Industriekauffrau vor mir. Das Kompliment, eine erfolgreiche Mitarbeiterin in ihrem Unternehmen für Antriebstechnik zu sein, hat sie gefreut, und gleichzeitig fühlt sie sich demotiviert, weil sie für sich allein keinen Weg sieht, noch mehr Angebote in Aufträge überzuführen. Eine Erfahrung, die viele Mitarbeiter in den mittleren Ebenen machen. Sie sind fleißig und unauffällig und werden deshalb von der Führungsebene oft übersehen und seltener wahrgenommen als fachlich besonders herausragende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Kolleginnen und Kollegen mit mangelnder Arbeitsleistung. Dabei sind es gerade die ruhigen und wenig fordernden Arbeitskräfte, die den Kern eines Unternehmens ausmachen.

Führungskräfte können hier viel bewirken, wenn sie erkennen, welche Potentiale in der großen Gruppe der arbeitsamen Mitarbeiter schlummern. Meine Klientin Michaela S. hatte für sich keine Idee, wie sie den Wunsch ihres Vorgesetzten konkret und im Arbeitsalltag umsetzen könnte. Aufgrund ihres Coachings bat sie dann ihren Chef, mit ihr gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Am Ende war das ganze Team an der Ideenfindung beteiligt. Jetzt sind die Arbeitsabläufe innerhalb der Abteilung so organisiert, dass jedem einzelnen Mitarbeiter mehr Zeit für die Angebotsbearbeitung und Auftragsabwicklung bleibt und jeder von ihnen motivierter arbeitet als zuvor. Inzwischen hat ihr Chef ein Übriges getan. Er hat mehrere Mitarbeiter, die besonders kreativ sind, als Kristallisationspunkte von kleinen Teams eingesetzt mit drei bis fünf Teilnehmern. In den kleinen Teams besprechen die Mitarbeiter alle anstehenden Punkte und entwickeln Ideen, die in einer größeren Runde abschließend diskutiert und danach umgesetzt werden. „Seither fällt es mir nicht so mehr schwer“, sagt Michaela S., „neue Herausforderungen anzunehmen und gewohnte Pfade zu verlassen. Ich fühle mich nicht mehr allein gelassen. Meinen Chef sehe ich genauso selten wie früher, dennoch erlebe ich die Situation im Unternehmen ganz anders als vor meiner Bitte mir dabei zu helfen, mehr der Aufträge zu akquirieren.“ Denn Motivation ist keine Einbahnstrasse.

von Inge Maisch

Checkliste für „Ich lasse mich motivieren…“
1.) Angesichts des in manchen Branchen schon eklatanten Mangels an guten Fachkräften lohnt es sich für Unternehmen, sich verstärkt um ihre fleißigen, meist jedoch wenig fordernden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu kümmern, die ihrem Unternehmen manchmal Jahrzehnte lang treu bleiben und konstant ihre Arbeit gewissenhaft und zufriedenstellend erledigen.
2.) Meist ist eine gezielte und konkrete Unterstützung zur Motivation der Kolleginnen und Kollegen besonders erfolgreich. Zum Beispiel die Sicherheit, nicht allein, sondern gemeinsam mit anderen eine unbekannte Aufgabe bewältigen zu müssen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter scheuen sich oft davor, eine neue Aufgabe zu übernehmen, weil sie ihre dafür Arbeitsweise verändern müssen, jedoch nicht wissen, wie sie dies anpacken sollen.
3.) Führungskräfte können ihre fleißigen Mitarbeiter gezielt unterstützen, in dem sie regelmäßig nachfragen ob die vereinbarten Teilziele und Ziele zu schaffen sind oder nicht, und in dem sie dann bei Bedarf dann gemeinsam nach neuen Lösungen suchen.
4.) Das Delegieren von anspruchsvollen Aufgaben an hierfür besonders qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann Führungskräften dabei helfen, mehr Zeit für ihre fleißigen Mitarbeiter zu haben, diese durch gezielte Unterstützung nachhaltig zu motivieren und deren Potentiale gemeinsam weiter zu entwickeln.

Tipps zum Lesen:
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Haberleiter, Elisabeth, Führen, Fördern, Coachen: So entwickeln Sie die Potentiale Ihrer Mitarbeiter, 2009, Piper Verlag, ISBN: 9783492253437
Zeyringer, Jörg, Der neue Treppenläufer, 2010, Haufe-Lexware Verlag, ISBN: 9783648005699

OP Expertenteam
Waldemar Droß, Agentur für Arbeit Marburg, Leitung a. D.
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin und Referentin, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt