Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ich vereinbare – also führe ich

Kommunikation Ich vereinbare – also führe ich

48 Prozent der Mitarbeiter in deutschen Betrieben wissen nach einer Besprechung nicht, welche Ziele sie in ihrem Arbeitsalltag verfolgen sollen.

Voriger Artikel
Ich höre zu – also führe ich
Nächster Artikel
Ich entscheide – also führe ich

Inge Maisch berät und unterstützt Berufstätige als Coach.

„Hast Du verstanden, was wir zukünftig machen sollen?“ fragt Frederik K. seine Kolleginnen und Kollegen beim Verlassen der Teambesprechung in der deutschen Niederlassung eines internationalen Kommunikationskonzerns. Kollektives Kopfschütteln als Antwort. Wieder einmal hatte sich ihr Chef nicht die Zeit genommen, die Ziele für die kommenden Monate genauer zu benennen und wieder einmal hatte sich keiner seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getraut nachzufragen.

Frederik K. und seine Kolleginnen und Kollegen gehören zu jenen 48 Prozent der Mitarbeiter in deutschen Betrieben, die nach einer Besprechung nicht wissen, welche Ziele ihres Unternehmens sie in ihrem Arbeitsalltag verfolgen sollen. Und sie haben längst aufgegeben, ihren Chef um klare Kommunikation der Zielvereinbarungen zu bitten.

Das Vereinbaren von Zielen für die tägliche Arbeit mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört zu den wichtigsten Aufgaben einer Führungskraft. Und ist eine der größten Herausforderungen. Denn die globalen Ziele des Unternehmens für konkrete Projekte zu durchdenken, auszuarbeiten und in langfristige, strategische und kurzfristige, operative Ziele umzusetzen, ist arbeitsintensiv und zeitaufwendig. Besonders dann, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem gut durchstrukturierten Zielvereinbarungsgespräch für die Ziele des Unternehmens oder der Abteilung begeistert werden sollen.

Dabei sorgen das gemeinsame Erarbeiten von wenigen, dafür wichtigen Zielen, fest vereinbarte Zwischenschritte oder Meilensteine mit konkreten Terminen dafür, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicher fühlen und sich für die ihnen gestellten Aufgaben einsetzen. Besonders dann, wenn sie individuell gefördert werden. Einige Kollegen brauchen eher klare Angaben für das Erarbeiten der Teilziele, andere fühlen sich dann besonders motiviert, wenn sie das Erreichen der Ziele selbständig organisieren können. Für Führungskräfte eine weitere lohnenswerte Herausforderung, wenn es um das Vereinbaren und Erreichen von Zielen geht.

Checkliste für „Ich vereinbare – also führe ich“
Die Checkliste verweist auf Fragen und Erfahrungen aus der täglichen Coaching-Praxis:
1.) Wenn möglich, vereinbaren Sie konkrete Ziele gemeinsam mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ansonsten sind präzise Vorgaben hilfreicher als keine Zielvereinbarungen.
2.) Wenige, klar ausgearbeitete Ziele mit konkreten Teilzielen unterstützen Sie beim Erreichen der globalen Ziele Ihres Unternehmens.
3.) Wenn möglich, halten Sie die vereinbarten Ziele, Teilziele (Meilensteile) und Termine in Ihrem Team, Ihrer Abteilung oder Ihrem Unternehmen schriftlich fest.
4.) Anhand von konkret vereinbarten Meilensteilen lässt sich überprüfen, ob die angestrebten Ziele noch richtig formuliert und ausgearbeitet sind oder ob eine andere Strategie nicht die bessere wäre.

Tipps zum Lesen
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Stroebe, Antje, Stroebe Rainer W., Motivation durch Zielvereinbarungen: Engagement in der Arbeit. Erfolg in der Umsetzung, 2006, Verlag Recht und Wirtschaft, ISBN: 978-3800573288.

Das OP-Expertenteam
Waldemar Droß, Agentur für Arbeit Marburg, Leitung
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Beraterin und Coach, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ihre Karriere, bitte!

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt