Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! Ich fühle mich ohnmächtig
Landkreis Ihre Karriere, bitte! Ich fühle mich ohnmächtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 09.11.2011
Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

Sein Chef hatte dem gelernten Maschinenbauer und im Fernstudium weitergebildeten Ingenieur zugesagt, dass Reinhard T. mit dem Abschluss seines Studiums eine höhere Position und eine Aufgabe bekommen würde, die seiner Qualifikation als Ingenieur entspräche. Nichts geschah. Noch immer ist er als Maschinenbauer statt als Ingenieur tätig. „Ich langweile mich jeden Tag mehr. Ich stehe schon zu viele lange Jahre an den Maschinen in unserem Fensterbaubetrieb.“ Mehrfach hatte er seinen Chef darum gebeten, mit ihm ein Mitarbeitergespräch über sein berufliches Fortkommen führen zu können. Vergeblich. „Wir haben keinen Betriebsrat, der mir dabei helfen könnte, das Mitarbeitergespräch durchzusetzten. Mein Chef ist mit meiner Arbeit zufrieden und lehnt jeden Gesprächstermin ab. Ich schwanke zwischen Resignation und ohnmächtiger Wut und fühle mich inzwischen ständig niedergeschlagen.“

Im Laufe des Coachings erkannte er, dass sein Gefühl der Ohnmacht, seine Überzeugung, er könne nichts an seiner beruflichen Lage ändern, ihn daran hinderten, neue Ideen zu entwickeln für sein eigenes Weiterkommen. Er entdeckte, dass er sich selbst als hilflos angesehen und darin noch bestärkt hatte mit Selbstgesprächen wie „es hat sowieso keinen Zweck, ich kann einfach nichts machen“.

Im nächsten Schritt akzeptierte er, dass er es in der Hand, genauer in seinen Gedanken hat, aus welcher Perspektive er seinen konkreten Zustand betrachtet und welche Schlussfolgerungen er für sich daraus zieht, und dass er vermutlich vergeblich auf ein Gesprächsangebot seines Chefs wartet. „Ein wichtiger Anstoß für mich war die mehrfach wiederkehrende Frage im Coaching, welchen Vorteil ich davon habe, wenn ich weiterhin resignativ bleibe und in meinem Gefühl der Ohnmacht verharre. Diese Frage und die, was sich ändern würde, wenn sich nichts ändert, haben mich nachdenklich gemacht und mich dazu gebracht, mir meine Situation realistisch anzusehen und aufzuhören, immer mutloser zu werden und zu glauben, ich hätte keine Chance, etwas zu tun.“

Reinhard T. brauchte noch einige Zeit, ehe er sich dazu durchrang, seine gewohnte Arbeitsumgebung loszulassen und sich eine neue Arbeitsstelle als Ingenieur zu suchen ohne bei jeder Bewerbung zu denken, es lohne sich ja nicht, sie abzuschicken, es komme ja doch nichts dabei heraus.

von Inge Maisch

Checkliste für „Ich fühle mich ohnmächtig“
1.) Das Gefühl der Ohnmacht tritt in den unterschiedlichsten Situationen und gegenüber den verschiedensten Dingen auf. Oft auch gegenüber der eigenen Person. „Ich bin so, ich kann nichts daran ändern“, ist Ausdruck einer Ohnmacht uns selbst gegenüber. Das Gefühl, nichts ändern zu können, ohnmächtig zu sein, hindert uns daran, eine Anstrengung zu unternehmen, z. B. etwas zu lernen, eine andere Perspektive einzunehmen, an uns zu arbeiten und uns weiter zu entwickeln oder etwas für uns zu erarbeiten, das wir – und andere – anerkennen und bewundern.
2.) Tief sitzende Ohnmachtsgefühle können auch zu übergroßer Beschäftigung führen. Aus der Angst heraus, wir schaffen es nicht die von uns erwartete Leistung zu erfüllen, sind wir dann besonders beschäftigt. Wir brauchen für einen wissenschaftlichen Artikel beispielsweise viele Bücher, zahlreiche Internetartikel, Gespräche mit Kollegen, Reisen zu Kongressen und verdrängen dadurch unser Gefühl, wir schaffen es ja doch nicht, wir sind hilflos und fühlen uns ohnmächtig.
3.) Das Gefühl der Ohnmacht entsteht wahrscheinlich schon im frühkindlichen Alter und kann sehr unterschiedliche Ursachen haben.

Tipps zum Lesen:
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher und Zeitschriften aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Fromm, Erich, Zum Gefühl der Ohnmacht, Zeitschrift für Sozialforschung 6, 1937, S. 95-118

Das OP-Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin und Referentin, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Mehr zum Thema

Für Carola E. war es eine schwere Entscheidung. Voller Enthusiasmus hatte ihr Chef ihr angeboten, Leiterin der neu zu schaffenden Abteilung des Beschwerde- und Verbesserungsmanagement zu werden. Mehr Gehalt inklusive.

31.10.2011

“Bei uns gibt es außer Klatsch und Tratsch über nicht anwesende Kolleginnen und Kollegen und über den Chef kaum andere Gespräche unter den Mitarbeitern.“ Solche und ähnlich bedauernde Äußerungen formulieren viele Klientinnen und Klienten im Coaching, wenn es um Gesprächskultur und Werte in ihrem Unternehmen geht.

20.10.2011

Der Abschied aus dem Beruf: im Sommer der letzte Betriebsausflug, im Dezember die letze Weihnachtsfeier, noch ein letztes Mal fröhlich mit allen Kolleginnen und Kollegen Fasching feiern, noch einmal in der jährlichen Betriebsversammlung kräftig mitdiskutieren. Und dann ist Schluss. Das Berufsleben ist vorbei. Statt beruflicher Zukunft existiert jetzt nur noch Vergangenheit.

20.10.2011
Anzeige