Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! Gemeinsam zu neuen Ideen
Landkreis Ihre Karriere, bitte! Gemeinsam zu neuen Ideen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 11.01.2010
Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

Irgendwo müssen die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland einander begegnet und ihr Reiseroute nach Bethlehem zum neuen König besprochen haben. Und wahrscheinlich auch die Geschenke, die sie mitbringen wollten. Die Bibel erzählt uns allerdings nichts darüber. Die Legende über die Heiligen Drei Könige, die seit Jahrhunderten die Christen begeistert und beispielsweise in Frankreich und Spanien den 6. Januar zu einem der ganz hohen Feiertage im Jahr hat werden lassen, berichtet dagegen ausführlich, dass jeder der Heiligen Drei Könige das Wertvollste aus seinem Kontinent im Reisegepäck hatte, Gold aus Europa, Weihrauch aus Asien, Myrrhe aus Afrika. Die drei Herrscher kannten ihr Reiseroute nicht, als sie sich auf den Weg machten. Sie wussten nur, sie wollten der Verheißung des Sternes folgen. Zu ihrer Überraschung war ihr Ziel statt eines prächtigen Palastes ein dreckiger Stall, und um dem neuen König zu huldigen, waren sie gezwungen, von ihren Pferd, ihrem Elefanten und ihrem Kamel herab zu steigen und mit ihren prachtvollen Gewändern durch den Mist zu ihm zu waten.
Was bedeutet für uns die Geschichte der Heiligen Drei Könige, von religiösen Auslegungen einmal abgesehen? Drei Männer, jeder gewohnt, ein Herrscher zu sein und Macht zu haben, entscheiden sich dafür, für ein gemeinsames und ihnen allen dreien sehr wichtiges Ziel, ihre Alleinherrschaft für eine Weile aufzugeben und die Kenntnisse und Erfahrungen des jeweils anderen so zu nutzen, dass sie wirklich dorthin kommen konnten, wonach sie strebten, zum neuen König in Bethlehem.

Die 2000 Jahre alte Geschichte der Heiligen Drei Könige kann für uns und das Jahr 2010 eine spannende Botschaft enthalten: die Kompetenz einzelner Persönlichkeiten in einem Projekt sinnvoll zusammen zu führen, damit ein von einem Unternehmen, einer Abteilung, einer Institution gemeinsam ausgewähltes Ziel erreicht werden kann. Selbst, wenn dies für den einzelnen heißt, einmal gewohnte Pfade zu verlassen, und sich auf ein ganz neues Abenteuer innerhalb des Unternehmens oder der Institution einzulassen. Denn das Vertrauen in die Kompetenz der anderen und das gemeinsame Suchen und Finden können neue und unerwartete Kräfte freisetzen und zu ganz ungewöhnlichen Ideen führen.

von Inge Maisch

Checkliste für „Gemeinsam zu neuen Ideen“
Die Checkliste verweist auf Fragen und Erfahrungen aus der täglichen Coaching-Praxis:
1.) Das gemeinsame Ziel verband die Heiligen Drei Könige untereinander und machte sie zu einem Team über viele Wochen hinweg. Trotz des grundsätzlichen Anspruchs der drei Herrscher, im jeweiligen eigenen Land die Nummer eins zu sein, haben sie die Suche nach dem neuen König gemeinsam angepackt und verwirklicht. Auch heute werden Projekte erfolgreich entwickelt und umgesetzt, wenn ein klar umrissenes Ziel vorgegeben ist, und die Teammitglieder aufgrund ihrer fachlichen Kompetenz und nicht wegen ihrer Stellung in der Hierarchie ihres Unternehmens für eine Projektarbeit ausgewählt werden.
2.) Der gegenseitige Respekt und das Vertrauen in die Kompetenz aller Projektmitglieder ist eine weitere wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Projektarbeit.
3.) Das Zurückstellen von Privilegien, wie damals das Reiten auf Pferd, Kamel und Elefant für die Heiligen Drei Könige, kann heute unter anderen Bedingungen auch dazu führen, das angestrebte Ziel besser zu erreichen.
Tipps zum Lesen:
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Meier, Daniel, Wege zur erfolgreichen Teamentwicklung, Ein Werkstattbuch für die Praxis, 2004, Books on Demand, ISBN 978-3833406683

Das OP-Expertenteam
Waldemar Droß, Agentur für Arbeit Marburg, Leitung
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Beraterin und Coach, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Anzeige