Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Die Sehnsucht der Kraniche

Was sind meine Ziele? Die Sehnsucht der Kraniche

Sehnsucht ist ein wichtiger Motor im Leben – und auch im Beruf. Inge Maisch, OP-Autorin und professioneller Coach, geht diesem Gefühl und den Chancen darin auf den Grund.

Voriger Artikel
Vertrauen ist wichtig, aber schwer zu erreichen
Nächster Artikel
„Aber er hat ja gar nichts an!...

Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

Ihr trompetenhaft klingender Ruf lockt den Blick zum Himmel: Wie jedes Jahr im Frühling überfliegen zurzeit wieder die Kraniche in exakter Keilform und wie an einer unsichtbaren Schnur gezogen die Landschaft. Menschlich interpretiert scheinen die imposanten Zugvögel Sehnsucht zu haben nach ihrem „Zuhause“. So zielstrebig und geradlinig bewegen sie sich vorwärts in Richtung Nordosten.

Wie oft haben wir diese Sehnsucht nach etwas? Nach dem Ankommen in uns vielleicht? Nach dem uns erfüllenden Beruf? Nach der schönsten Verszeile oder dem Kunstwerk überhaupt oder einfach nach einem wertschätzenden Kompliment unseres Chefs, unserer Chefin für unsere täglich so sorgfältig und verantwortungsvoll geleistete Arbeit? Unsere Sehnsucht kann uns helfen, zu erkennen, was wir wollen, wünschen und brauchen und uns darin unterstützen, Ziele für uns zu formulieren und diese Schritt für Schritt umzusetzen. Bis hin zu der mutigen Entscheidung, doch endlich die Karriere voranzutreiben und deshalb den Arbeitgeber zu wechseln. Oder uns den Traumberuf zu schenken, doch noch Medizin zu studieren oder doch noch die Ausbildung als Verkäuferin in der Modebranche zu machen. Dies entgegen aller wohl gemeinten Tipps aus unserer Umgebung, wir seien zu alt, zu etabliert und hätten zu wenig Geld oder Freizeit oder zu geringe berufliche Perspektiven in unserem neuen Arbeitsgebiet. Oder wie 2003 der Schweizer Herzchirurg Dr. med. Markus Studer, der sich mit 57 Jahren dazu entschloss, statt weiterhin als erfolgreicher  Herzchirurg zu arbeiten, ein Trucker mit eigenem Lastwagen zu werden, als er den Operationssaal mit dem Asphalt europäischer Autobahnen vertauschte.

Wir wissen, dass es selbst den Traumberuf nicht zu hundert Prozent gibt. Jeder Beruf, jede Berufung hat ihre Qualen. Unsere Sehnsucht nach dem bestmöglichen Berufsleben und Leben wird eine Utopie bleiben und sich nie vollständig erfüllen. Dennoch: Unsere Sehnsucht kann uns verdeutlichen, was uns antreibt, was uns wichtig ist, wofür wir gerne mehr tun, als gerade das Allernotwendigste. Um uns dann im nächsten Schritt vielleicht sogar die Frage zu stellen, wie wir uns unsere Sehnsucht nach Wertschätzung seitens der Führung unseres Unternehmens, nach zufriedenstellenden Beziehungen zwischen unseren Mitarbeitern und uns oder nach einem beruflichen Neuanfang Wirklichkeit werden lassen können.  Zielgerichtet, wie die Kraniche auf ihrem Frühlingsflug nach Norden.

von Inge Maisch

Checkliste für „Die Sehnsucht der Kraniche“
1.) Sich mit der eigenen Sehnsucht zu beschäftigen und sich zu fragen, was ist für mich in meinem Leben wirklich wichtig und lohnenswert, kann manchmal sehr zielführend sein, wenn es um berufliche Fragen wie Wertschätzung, Neuanfang, Traumberuf dreht.
2.) Sehnsucht ist ein komplexes, von den Psychologen auch als bittersüß charakterisiertes Gefühl, das uns zeigt, wie sehr wir uns ein ideales Berufsleben und Leben wünschen und bei dem wir gleichzeitig wissen, dass sich unsere Sehnen letztlich nicht erfüllen wird. 
3.) Unsere Sehnsucht kann uns helfen, unserem Leben eine Richtung zu geben. Haben wir uns erst einmal eingestanden, was wir wirklich gerne tun möchten (anstatt später zu bedauern, es nicht getan oder nicht gelassen zu haben), können wir uns gezielt mit den Fragen befassen, wie wir unsere Wünsche konkretisieren können.
4.) Das sich nach etwas sehnen ist bei uns unterschiedlich ausgeprägt. Je stärker unsere Sehnsucht, desto größer scheint unsere Motivation zu sein, etwas anzupacken und uns damit die Chance zu schenken, dies auch zu erreichen.

Das OP-Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin und Referentin, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Betriebsklima

Die meisten Menschen wünschen sich im beruflichen Alltag einen vertrauensvollen Umgang untereinander. Das signalisieren jedenfalls zahlreiche Leitbilder in Unternehmen. In der Realität herrscht dagegen oft Misstrauen oder ein weichgespülter Kuschelkurs, der Belastungen selten aushält.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt