Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ihre Karriere, bitte! „Danke, dass Sie sich beschweren"
Landkreis Ihre Karriere, bitte! „Danke, dass Sie sich beschweren"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 31.10.2011
Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

Nach langem Zögern und intensiven Verhandlungen entschied sich die studierte Betriebswirtin für die Herausforderung, die neue Abteilung in ihrem Versicherungsunternehmen aufzubauen.„Ich habe am Ende verstanden, dass es nicht nur darum geht, mich auf verärgerte Kunden einzulassen, sondern Lösungen zu finden, die für beide Seiten von Vorteil sein können, und meine Erfahrungen und Auswertungen in die Organisationsabläufe des Unternehmens einzubringen und damit die Prozesse in unserem Haus insgesamt zu verbessern“, sagt Carola E.

Unternehmen wie das von Carola E. wissen, welchen wertvollen Schatz sie in den Beschwerden ihrer Kunden haben. Sie nutzen den ihnen gegenüber geäußerten Ärger, um ihre Angebote weiter zu verbessern, ihre Dienstleistung zu optimieren und damit den Erfolg ihres Unternehmens zu erhöhen. Sie machen außerdem die Erfahrung, dass Verbraucher, die sich bei ihnen beschweren, statt ihre Kritik im privaten Kreis zu äußern und dann dem Unternehmen fern zu bleiben, in den meisten Fällen weiterhin Abnehmer ihrer Produkte sind und zu Stammkunden werden oder diese bleiben. Beschwerden verdeutlichen einem Unternehmen, einer Institution außerdem, welche Stärken und Schwächen das Unternehmen und seine Produkte aus der Sicht seiner Kunden haben. Manchmal sind die Anregungen der Kunden sogar so wertvoll, dass sie sich für Innovationsprozesse nutzen lassen.

Viele Unternehmen befördern deshalb besonders langjährige, umsichtige und lösungsorientierte Kolleginnen und Kollegen in die Position eines Beschwerde- und Verbesserungsmanager und statten sie mit viel Verantwortung aus, die es Mitarbeitern wie Carola E. erlauben, Fehler weitgehend selbständig zu korrigieren und damit ihren Kunden rasch eine zufriedenstellende Lösung anzubieten.

„Auf meine Anregungen hin wurden im Laufe der Zeit alle Mitarbeiter geschult, damit sie wissen, was sie bei Beschwerden ihrer Kunden tun können, selbst diejenigen, die im Moment keinen Kundenkontakt haben. Bei uns im Haus berichte ich direkt an den Vorstand Vertrieb und Marketing. Das zeigt nicht nur mir, sondern auch meinen Kolleginnen und Kollegen, welche bedeutende Rolle bei uns die Kritik unserer Kunden innerhalb des Hauses hat und wie diese von der Führungsspitze Wert geschätzt wird.“

von Inge Maisch

Checkliste für „Danke, dass Sie sich beschweren“
1.) Beschwerden werden häufig als Ausdruck eines Mankos innerhalb eines Unternehmens und nicht als Chance für Verbesserung gesehen. Entsprechend werden die Mitarbeiter, die Beschwerden zu bearbeiten haben, mit nur geringer Kompetenz ausgestattet und selten für ihre Arbeit anerkannt.
2.) Firmen und Institutionen, die nicht erkennen, welche Vorteile Beschwerden für sie haben, laufen Gefahr, dass ihre Mitarbeiter nach „draußen“ vermitteln, wie lästig dem Unternehmen Kritik seitens seiner Kundschaft ist.
3.) Ein gut im Unternehmen implantiertes Beschwerde- und Verbesserungsmanagement kann helfen, Kosten zu sparen. Ein sich ernst genommen fühlender Kunde ist oft genug ein besonders guter und überzeugender Werbeträger für ein Produkt oder eine Dienstleistung.

Das OP-Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin und Referentin, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Mehr zum Thema

“Bei uns gibt es außer Klatsch und Tratsch über nicht anwesende Kolleginnen und Kollegen und über den Chef kaum andere Gespräche unter den Mitarbeitern.“ Solche und ähnlich bedauernde Äußerungen formulieren viele Klientinnen und Klienten im Coaching, wenn es um Gesprächskultur und Werte in ihrem Unternehmen geht.

20.10.2011

Der Abschied aus dem Beruf: im Sommer der letzte Betriebsausflug, im Dezember die letze Weihnachtsfeier, noch ein letztes Mal fröhlich mit allen Kolleginnen und Kollegen Fasching feiern, noch einmal in der jährlichen Betriebsversammlung kräftig mitdiskutieren. Und dann ist Schluss. Das Berufsleben ist vorbei. Statt beruflicher Zukunft existiert jetzt nur noch Vergangenheit.

20.10.2011

Was tun, wenn ich in der Firma aufsteigen möchte, der Chef aber mein Potenzial nicht erkennt?

30.09.2011