Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Begegnungen

Begegnungen

Begegnungen können flüchtig sein. Wir treffen uns auf dem Büroflur, im Bus, an der Tankstelle, in der Werkstatt. 

Voriger Artikel
360 Grad Feedback
Nächster Artikel
Mehr Augenmerk auf unsere Hände

Inge Maisch unterstützt und berät Berufstätige als Coach.

Wir können uns Begegnungen herbeisehnen, wie es die britische Rockband Smokie in ihrem berühmten Lied „I’ll meet you at midnight“ tun (Album „Midnight Cafe“). Oder wir inszenieren sie bewusst, etwa, wenn wir uns mit einem Geschäftspartner zu einem vereinbarten Termin treffen.

Das Herkunftswörterbuch verrät, Begegnung stammt von dem mittelhochdeutschen Wort ‚entgegenen‘ ab und damit von ‚erwidern, antworten‘. Eine Begegnung lebt vom Gegenwärtigen, vom ‚Augen-Blick‘. Vom Aufeinandertreffen zweier oder mehrerer Menschen in einer bestimmten Situation.

Wenn Begegnung ein „Antworten“ auf den anderen sind, dann können wir versuchen, zum Beispiel bei einer beruflichen Verabredung die „Antwort“ unseres Gegenübers auf uns positiv ausfallen zu lassen. Wir begegnen ihm mit einer wertschätzenden und zugewandten Haltung, mit einem offenen und anerkennenden Lächeln und mit freundlichen Gesten. Damit signalisieren wir ihm, dass wir bereit sind für eine fruchtbare und zielführende Beziehung. Wir haben unsere sogenannte professionelle Begegnungskompetenz für das Zusammenkommen mit dem anderen und für uns selbst eingesetzt.  

Überschreitet unser Gesprächspartner allerdings unsere Grenzen, weil er unsere freundliche Botschaft falsch versteht oder falsch verstehen will, dann sind wir gefordert, unmissverständlich zu reagieren. Mit der Chance, dass wir danach die Begegnung konstruktiv fortsetzen können. 

Unsere professionelle Begegnungskompetenz kann uns helfen, auch dann eine professionelle Beziehung zu unserem Gegenüber zu entwickeln, wenn wir feststellen müssen, dass unsere private Sympathie für ihn begrenzt ist. Ausschlaggebend für eine gute berufliche Zusammenarbeit ist, sich gegenseitig zu achten und die Professionalität und die Persönlichkeit des anderen zu respektieren. Übersetzt in den beruflichen Alltag heißt das, uns zu verdeutlichen, dass wir uns im Beruf als Menschen mit bestimmten Rollen, Herausforderungen und Aufgaben begegnen, z. B. als Lehrerkollegen, als Verkäufer und Einkäufer oder als Partner in einem Rechtsanwaltsbüro und nicht als Urlauber am Strand oder beim samstäglichen Tanz in der Disko. In einer größeren Organisation sind zudem die organisatorischen Spielregeln zu berücksichtigen und bei Beziehungen und deren Konflikte mit einzukalkulieren. Treten Beziehungskonflikte in einem Unternehmen auf, etwa weil die Abstimmungsprozesse wenig transparent sind, eine unklare Organisationsstruktur gelebt wird oder Mitarbeiter nur unzureichend wissen, wofür sie zuständig sind, dann nutzt ein Training der professionellen Begegnungskompetenz wenig. Hier hilft nur, die Unternehmensstruktur selbst zu optimieren. 

von Inge Maisch

Checkliste für „Begegnungen“
1.) Kompetent sein in der Begegnung im beruflichen Alltag meint, uns bewusst dem anderen gegenüber zu verhalten und die Begegnung mit ihm möglichst so zu gestalten, dass wir uns die Chance schenken, eine professionelle und zielführende Beziehung zu ihm aufbauen zu können. 
2.) Berufliche Beziehungen brauchen keinen fortwährenden persönlichen Kontakt, sie können über große Entfernungen gepflegt werden. Beziehungen zwischen Menschen können kompliziert, krisenhaft, illusionär, problematisch sein oder es kann sogar so weit gehen, dass eine persönliche Beziehung zwischen ihnen gar nicht möglich ist. Doch auch dann noch sind berufliche Begegnungen zwischen den beiden Menschen denkbar, sofern sie von beiden mit professioneller Begegnungskompetenz getragen werden. 
3.) Für Beziehungen im Beruf ist es nicht zwingend erforderlich, ob wir uns als private Personen rundum sympathisch finden. Für eine professionelle Beziehung ist es vielmehr ausschlaggebend, dass wir uns verdeutlichen, in welcher Rolle wir auftreten. Als Chef, als Chefin, als Vorstandsassistent oder -assistentin oder als Vorstand und unsere Begegnungen im Berufsalltag und damit unsere professionellen Beziehungen aus dieser Haltung heraus formen. Finden sich zwei Geschäftspartner auch privat sympathisch, ist dies für ihre Begegnungen wahrscheinlich von Vorteil.

Tipps zum Lesen:
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher, Zeitschriften, Studien und Webseiten aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind: Schmid, Bernd, Gérard, Christiane, Intuition und Professionalität: Systemische Transaktionsanalyse in Beratung und Therapie, 2008, Carl Auer Verlag, ISBN: 978-3896706492

Das OP-Expertenteam
Volker Breustedt, Leiter der Agentur für Arbeit Marburg
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Barbara Schade, Diplom-Psychologin, freiberufliche Personal- und Führungskräftetrainerin
Elke Seim, Berufsberaterin, Agentur für Arbeit, Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Führungskräfte

Für Führungskräfte ist es manchmal schwierig, wirklich zu wissen, wie ihre Umgebung sie einschätzt und ob ihre Führungsqualitäten bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so ankommen, wie sie es sich wünschen und erhoffen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt