Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland ver.di-Mitarbeiterin klagt gegen ihre Versetzung nach Frankfurt
Landkreis Hinterland ver.di-Mitarbeiterin klagt gegen ihre Versetzung nach Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 29.06.2009
Das Arbeitsgericht Marburg. Quelle: Brock

Marburg. Zehn Jahre arbeitete die 45-Jährige aus Allendorf/Lumda in Frankfurt. Erst bei der Deutschen Angestellten Gewerkschaft (DAG), anschließend bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die aus der DAG und weiteren Gewerkschaften hervorging. Im Jahr 2005 wurde sie schließlich vom Bezirk Frankfurt nach Mittelhessen versetzt – dort möchte sie nun bleiben.

Weil im Bezirk Mittelhessen allerdings 2,2 Stellen Überhang bestehen und in Frankfurt Personal fehlt, erhielt die 45-Jährige am 15. Juni eine Versetzungsanordnung zum 1. Juli. Gegen diese klagte sie gestern vor dem Marburger Arbeitsgericht. Sie behauptet, dass die Versetzung unwirksam sei, da es eine gesamtbetriebliche Vereinbarung gebe, in der stehe, dass „ein besonderer Versetzungsschutz besteht, wenn Kinder unter 14 Jahren im eigenen Haushalt betreut werden“. Das sei bei ihr der Fall, erklärte der Anwalt der Klägerin, die einen zehnjährigen kranken Sohn hat.

Dem hielt die Anwältin der Gewerkschaft entgegen, dass die Vereinbarung am 30. Juni auslaufe, die Versetzung aber auf den 1. Juli falle und dementsprechend wirksam sei. „Die Klägerin wusste, dass ab Juli Veränderungen auf sie zukommen, schließlich arbeitet sie ab dann auch nicht mehr Teilzeit, sondern Vollzeit“, so Rechtsanwältin Martina Lehne. Die Versetzung von Frankfurt nach Gießen und später Marburg sei nur deshalb möglich gewesen, weil die 45-Jährige sich damals für eine Teilzeitbeschäftigung entschieden habe.

von Katharina Kaufmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Die fünf Kirschenkönigin-Kandidatinnen für die Wahl zur präsentierten sich im Haus des Gastes.

29.06.2009

Die CDU greift das Thema Anliegerbeiträge Schloßallee und Klipsteinstraße auf und kritisiert das Vorgehen der SPD-Fraktion.

28.06.2009

Als Mitarbeiterin der Kur- und Freizeitgesellschaft ist Elvyra Krüger in die Organisation der Kirschenkönigin-Wahlen eingebunden.

26.06.2009