Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Gemeinsam singt man weniger allein
Landkreis Hinterland Gemeinsam singt man weniger allein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.11.2018
Jörg Siewert wird am Freitag, 30. November, bei der zweiten Auflage des Mitmachformates „Rudelsingen“ im Haus des Gastes die zu singenden Titel anmoderieren. Quelle: Tobias Hirsch / Archiv
Gladenbach

„Singen macht doch am meisten Spaß, wenn man laut in der Gemeinschaft mit anderen singen kann“, sagt Jörg Siewert, der mit Steffen Walter das Publikum während des „Rudelsingens“ am Freitag, 30. November, durch den Abend führt. Zur zweiten Auflage im Haus des Gastes könnten eventuell noch mehr Teilnehmer kommen als zur Premiere im Frühjahr – wenn die Werbetrommeln in der Zwischenzeit ordentlich gerührt worden sind.

Im April waren es 250 „Rudelsänger“ und das waren schon mehr als von den Veranstaltern erwartet. Das Konzept, bei dem auch untalentierte Sänger aus voller Kehle in einer Gemeinschaft singen können, geht auf. Der Liederabend der besonderen Art mit Jörg Siewert und Steffen Walter, der zum Mitsingen einlädt, beginnt um 19.30 Uhr.

Steffen Walter gibt den Ton an

Siewert moderiert die Titel an und nimmt mit Geschichten dazu das Publikum aufs Korn. Er ist bekannt für seinen trockenen Humor. Der in Dortmund geborene Siewert ist Musiker, Bildungswissenschaftler und Mathematiker. Das hält er für „eine ideale Mischung, um gemeinsam mit anderen Musik zu machen“. Neben dem „Rudelsingen“ und anderen Musikprojekten leitet Siewert einen Gospel- und Jazzchor, der auf seinen Konzertreisen bereits Frankreich und England besuchte.

Steffen Walter gibt am Abend am E-Piano den Ton an. Schon als Jugendlicher spielte er in verschiedenen Jazzformationen und begleitete Gospelchöre. Marburg kennt er aus seiner Studienzeit, mit seiner Familie lebt er im Siegerland. Von dort aus geht er außer dem „Rudelsingen“ auch anderen musikalischen Projekten nach. Beim „Rudelsingen“ konzentrieren sich beide Musiker auf ihr Publikum und darauf, dass jeder zufrieden nach Hause geht.

Konzept ist sieben Jahre alt

Die Texte zum Mitsingen werden mit einem Beamer zum Ablesen auf eine Großleinwand projiziert. Somit muss keiner textsicher zum „Rudelsingen“ erscheinen. Gesungen werden bekannte Charthits von gestern bis heute, vom Gassenhauer über Schlager und Evergreens bis hin zu Rock- und Popsongs. Die Teilnehmer haben aber auch die Möglichkeit, bereits vor dem „Rudelsingen“ auf der Internetseite https://rudelsingen.de/teams/team-siewert einen ­
Musikwunsch zu hinterlassen.

Das Konzept des Rudelsingens geht auf. Singen unter Gleichgesinnten steckt an. In lockerer Atmosphäre treffen sich in vielen Städten in der Republik Menschen jeden Alters und singen gemeinsam. Entwickelt wurde­ das Konzept, das mittlerweile­ Kultstatus besitzt, 2011 in ­Münster.

  • Eintrittskarten für das „Rudelsingen“ gibt es beim städtischen Eigenbetrieb SEB Gladenbach im Haus des Gastes sowie online der Seite auf www.rudelsingen.de. Der Eintritt kostet 10 Euro.

von Silke Pfeifer-Sternke