Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Zwei Euro mehr fürs Schwitzen
Landkreis Hinterland Zwei Euro mehr fürs Schwitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 01.11.2011
Der recht kühle Sommer sorgte in vielen Saunen für regen Zulauf. In die Sauna der Lahn-Dill-Bergland-Therme kamen doppelt so viele Gäste wie im Sommer 2010. Quelle: Archivfoto

Bad Endbach. Besucher der Therme in Bad Endbach müssen ab Donnerstag, 1. Dezember, 50 Cent mehr Eintritt zahlen. Auf Saunagäste kommt werktags eine Erhöhung von einem Euro zu. Wer samstags, sonntags und an Feiertagen sauniert, muss zwei Euro mehr Eintritt zahlen als bisher.

Bürgermeister Markus Schäfer erinnerte vor der Gemeindevertretung an die Strom- und Gaspreiserhöhung von Anfang 2011.

Für dieses Jahr erhöhe dies die Betriebskosten für die Therme um 45.000 Euro. Nach seinen Worten sind sowohl für Gas als auch für Strom die Verträge ausgelaufen. „Sie mussten inzwischen verlängert werden. Die Konditionen nach Neuabschluss sind noch einmal schlechter“, berichtete das Gemeindeoberhaupt.

Durch die Rechtsform Eigenbetrieb erhalte man über die Therme in der Gemeindevertretung keine Zahlen mehr, etwa über die Entwicklung der Besucherzahlen, bemängelte Dieter Schepp (SPD). Und er kritisierte die zusätzliche Preiserhöhung an den Wochenenden und Feiertagen.

Der Bürgermeister konnte zwar keine detaillierten Zahlen nennen, sprach aber von mehr als 11.000 Besuchern alleine im Oktober, ein knappes Drittel davon besuchte die Sauna. Gegenüber dem Vorjahr sei eine Steigerung von 59 Prozent für die Sauna und 10 Prozent für den Kernbereich der Therme zu verzeichnen.

Günter Wagner (SPD) sagte, er habe es als regelmäßiger Saunabesucher noch nie erlebt, dass es für die Wochenenden separate Tarife gebe. Dafür werde es von den Bürgern Schelte geben, fürchtet er. Er schlug eine einheitliche Erhöhung für alle Tage vor.

Der Bürgermeister entgegnete, dass man mit dieser Eintrittspreisanpassung auch versuche, die Besucherströme etwas zu lenken. „Wir sind der Meinung, dass die Gäste aus Bad Endbach und der Umgebung durchaus auch während der Woche in die Therme kommen können. Sie müssen dann künftig nur einen Euro mehr für den Saunabesuch zahlen.“ Von den aus größerer Entfernung an den Wochenenden anreisenden Gästen erhoffe man sich, dass sie eher bereit seien, eine Erhöhung um zwei Euro zu akzeptieren, erklärte der Bürgermeister.

Auch Karl-Heinz Seitz (SPD) bemängelte fehlende Zahlen über die Therme, die es ermöglichten, diese Preiserhöhung besser nachzuvollziehen. Diese Zahlen kenne nur die Betriebskommission. „Aber wir müssen entscheiden.“

Nicht nur die vorliegende Eröffnungsbilanz, sondern auch eine aktuelle Gewinn- und Verlustrechnung müsse dem Parlament als Entscheidungsgrundlage vorgelegt werden, fügte Hans-Jürgen Debus (SPD) hinzu.

CDU-Fraktionsvorsitzender Otto-Erich Pfeifer brachte seine Verwunderung über den Mangel an Information bei den Sozialdemokraten zum Ausdruck: „Ihr habt doch auch Fraktions-Vertreter in der Betriebskommission.“ Dann müsse die SPD die Informationen halt besser transportieren. Karl-Heinz Seitz entgegnete, er habe als Gemeindevertreter auch ein Recht auf direkte Information.

Parlamentschef Claus Lixfeld (CDU) läutete eine Sitzungsunterbrechung ein, in der die Möglichkeit diskutiert werden sollte, ob man die Entscheidung der Betriebskommission überlassen sollte.

Die Kommission habe die Möglichkeit für den Zeitraum von einem halben Jahr die Preise ohne Zustimmung des Parlaments zu erhöhen. Danach könne man überprüfen, wie sich die Anpassung ausgewirkt habe und im Parlament neu entscheiden, sagte Lixfeld.

Nach dem Gedankenaustausch entschlossen sich die Gemeindevertreter doch zur Abstimmung über die Beschlussvorlage des Gemeindevorstandes. Dem stimmte das Parlament bei vier Nein-Stimmen und vier Enthaltungen zu.

von Hartmut Berge

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.