Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Zuspruch sichert Marathon-Zukunft

Bad Endbach Zuspruch sichert Marathon-Zukunft

Am 19. Bad Endbacher Wandermarathon beteiligten sich rund 700 Wanderer, 300 davon absolvierten den Gesamtmarathon,der in Wetter startete.

Voriger Artikel
Verein hofft auf Realisierung des Sportheims
Nächster Artikel
Schirm wird bald aufgespannt

Vom Treffpunkt in Wetter ging es auf die Marathon-Wanderstrecke.

Quelle: Elvira Rübeling

Buchenau. Am Sonntag richtete Tourismus und Marketing sowie die Landschaftsführer Natur Pur Bad Endbach den 19. Wandermarathon aus. Bei wolkenverhangenem Himmel starteten die Wanderfreunde in Wetter um 7.30 Uhr. Vier Stunden später um 11.30 Uhr war der Start der Halbmarathon-Wanderer am Rathaus in Dautphe.

Auch in diesem Jahr plante Wanderführer Andreas Müller die Strecke. Diese sei anspruchsvoll, wobei insbesondere in der ersten Hälfte des Marathons sehr viele Höhenmeter zu erklimmen waren, insgesamt 1200 Höhenmeter. Die Wanderstrecke sei auch so ausgewählt worden, dass diese den Beteiligten viele Schönheiten der heimischen Natur bot.

An drei Verpflegungsstationen in Buchenau, Mornshausen/D. und Bottenhorn wurden kalte und warme Getränke, Müsliriegel, Obst und Kuchen an die Wanderer gereicht. Die erste Verpflegungsstation betreute das Jugendharmonikaorchester Hartenrod, die zweite in Dautphe die Freiwillige Feuerwehr Bad Endbach. Die Wanderführer von Natur Pur Bad Endbach hatten die dritte Verpflegungsstation im Bürgerhaus in Bottenhorn eingerichtet.

Die Organisatoren legten Wert darauf, berichtete Müller weiter, dass der Wandermarathon keinen Wettkampfcharakter erfahre sondern eine Wanderveranstaltung bleibe, an der alle Beteiligten ihren Spaß hätten.

Bereits nach sechs Stunden Wanderung trafen die ersten Gesamtmarathonwanderer am KSF-Zentrum in Bad Endbach ein, wo der Musikverein Bad Endbach die Wanderer empfing. Dort wurden auch die Teilnameurkunden ausgehändigt.

Sehr viel Lob für Organisation und Streckenführung wurde dem Organisationsteam und dem Streckenwart Andreas Müller zuteil. Inge Scheld vom Hülshof, die seit 1999 elfmal am Wandermarathon teilnahm, davon insgesamt neunmal den Gesamtmarathon bestritt und am Sonntag den Halbmarathon anging, betonte, dass ihr die Strecke sehr gut gefallen habe. Diese Wanderroute sei nicht schwierig und für jeden geeignet gewesen.

Auch Birgit Kollmann aus Hattingen, die zum neunten Mal den Gesamtmarathon in Bad Endbach bestritt, lobte die Strecke. Sie sei vor etwa neun Jahren im Internet auf diese Veranstaltung aufmerksam geworden und seitdem regelmäßig dabei.

Auch Hans Rink aus Karben war voll des Lobes, wobei er die Organisation ebenso wie die Streckenführung mit den einmaligen Naturerlebnissen lobte. Er sei vor Jahren durch Wanderfreunde auf diese Veranstaltung aufmerksam gemacht worden und habe seitdem zum achten Mal die 42,5 Kilometer erwandert.

Im KSF-Zentrum begrüßten Müller und Stefan Ziegler von der Bad Endbacher Tourismus und Marketing die Wanderfreunde. Ziegler lobte die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die eine solche Veranstaltung erst ermöglichten. Anschließend ehrten Müller und Ziegler als ältesten Teilnehmer des Halbmarathons, den 80-jährigen Hans Rauch aus der Gemeinde Ebsdorfergrund und als jüngsten Teilnehmer den siebenjährigen Christian Falkenstein aus Siegbach. Ehrungen erfuhren auch der älteste Teilnehmer des Gesamtmarathons, der 79-jährige Gerhard Weil aus Siegbach, und der jüngste Teilnehmer, der 14-jährige Leonhard Meuser aus Eschenburg.

Außerdem wurden mit dem Goldenen Wanderabzeichen der Gemeinde Bad Endbach Dieter Schmidt und Marco Petri (beide Breidenbach) sowie Frank Glufke aus Gladenbach ausgezeichnet. Diese drei Geehrten absolvierten sowohl den Wandermarathon als auch die beiden Vorbereitungsmarathons.

Die weiteste Anreise unter den Wanderteilnehmern, so berichtet Müller, hatte Walter Sittig aus Freiburg, Hauptgeschäftsführer des Schwarzwaldvereins, der erstmals teilnahm.

Der nächste Bad Endbacher Wandermarathon findet am 3. November 2013 statt.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr