Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Zu schade für die Schachtel
Landkreis Hinterland Zu schade für die Schachtel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 05.10.2015
Gruppenbild im Schloss Bellevue (von links) Kleida Bucholtz, die Adoptivtochter der Köhlers, Bundespräsident Joachim Gauck, Elfriede und Horst Köhler und Rosemarie Wollny, Erste Beigeordnete der Gemeinde Lohra. Quelle: privat
Lohra

Vier Tage ist es her, doch wer mit Elfriede Köhler spricht, merkt ihr die Freude über den Besuch in Berlin noch an. „Wie Staatsgäste wurden wir am Mittwoch empfangen und durch das Schloss Bellevue geführt“, schwärmt die Lohraerin vom ersten Tag in Berlin. Am Donnerstag stand der Amtssitz des Bundespräsidenten sogar allen eingeladenen Ordensempfänger offen, berichtet die Lohraerin.

Und dann der Moment der Ordensverleihung im schönsten Saal des Schlosses. Bundespräsident Joachim Gauck habe eine „sehr, sehr gute Rede“ vorgetragen. Zudem habe der Bundespräsident das Gespräch mit der Delegation aus Lohra, Elfriede und Horst Köhler, deren Adoptivtochter Kleida Buchholtz sowie die Erste Beigeordnete der Gemeinde Rosemarie Wollny, gesucht.

Der Bundespräsident wollte die Zahl der Flüchtlinge in Lohra wissen und wie viele Betreuer sie sind. „Alle Helfer soll ich auch vom Bundespräsidenten grüßen“, berichtet Elfriede Köhler, die Gauck als „bodenständig und überhaupt nicht abgehoben“ empfand.

Den Orden hat sie übrigens nicht angesteckt bekommen. Den kann man nicht tragen, findet Elfriede Köhler, wohl aber die Schleife und den Anstecker. „Es ist eine Ehre und man sollte sie nicht einfach so in der Schachtel verschwinden lassen“, sagt Köhler, die gesteht, „ein bisschen stolz zu sein“.

Zurück in Lohra war am Freitag auch gleich ein Filmteam der ARD vor Ort. Wer den Beitrag verpasst hat, findet ihn in der ARD-Mediathek im „Bericht aus Berlin“.

von Gianfranco Fain