Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Zehn neue Krippen-Plätze für wenig Geld

U-3-Betreuung Zehn neue Krippen-Plätze für wenig Geld

Nach den Umbauarbeiten verfügt die Kindertagesstätte „Pusteblume“ im Gladenbacher Stadtteil Runzhausen seit dem 6. August über eine zweite Krippengruppe.

Voriger Artikel
Sommer, Sonne, Ausbildungsblock
Nächster Artikel
Wehr löscht Küchenbrand

Über die neuen Räume für die Krippengruppe freuen sich neben den Kinder auch (von links) Gladenbachs Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim, Helmut Koch, Geschäftsführer Kinderzentrum „Weißer Stein“, die Kindergartenleiterin Andrea Bielicki-Hofmann sowie Petr

Quelle: Klaus Peter

Runzhausen. Die ehemalige kommunale Kindertagesstätte „Pusteblume“ ist seit Januar 2007 in der Trägerschaft des Kinderzentrums „Weißer Stein“ Marburg-Wehrda. Bereits seit 2000, so berichtete die Leiterin der Kindertagesstätte Andrea Bielecki-Hofmann, werden in Runzhausen Krippenkinder in einer gemischten Gruppe betreut, und seit dem Jahre 2007 ist eine reine Krippengruppe für Ein- bis Dreijährige eingerichtet.

Helmut Koch, Geschäftsführer des Kinderzentrums „Weißer Stein“, stellte gestern im Beisein von Gladenbachs Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim die neuen Räume für die zweite Kindergruppe in der Kindertagesstätte vor. Die Umbauarbeiten erfolgten während der dreiwöchigen Sommerferien des Kindergartens und hatten Investitionskosten in Höhe von 50000 Euro zur Folge. 90 Prozent dieser Kosten seien von Bundesmitteln aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2008 - 2013“ und zu zehn Prozent vom Träger Kinderzentrum „Weißer Stein“ übernommen worden. Auf die Stadt Gladenbach kämen keine weiteren Investitionskosten zu.

Für alle 10 Plätze gibt es schon Zusagen

Die ersten zwei neuen Krippenkinder sind bereits in der Eingewöhnungsphase dieser Einrichtung, wobei die Kleinsten anfangs noch von ihren Eltern begleitet werden. Nach und nach, so Koch, würden diese aber das Vertrauen der Erzieherinnen erwerben, die neuen Spiele ausprobieren und die Umgebung erkunden. Bis zum Ende des Jahres würden alle zehn Plätze der zweiten Krippengruppe belegt, da bereits die Platzzusagen erfolgt seien.

Um eine optimale Betreuung für die Kleinsten sicherzustellen, seien im sanitären Bereich aber auch in den Gruppenräumen umfangreiche Umbauarbeiten erfolgt. Möbel und Spielmaterialien seien gekauft worden, die besonders auf die Bedürfnisse der Krippenkinder zugeschnitten seien. Denen steht zusätzlich ein Schlafraum zur Verfügung, der die Möglichkeit bietet für einen wohlverdienten Mittagsschlaf. In allen Räumen sei eine Fußbodenerwärmung eingebaut worden.

Für die pädagogische Mitarbeit mit diesen Kindern wirke sich besonders positiv aus, so Koch, dass es jetzt möglich sei, alle Kinder unter drei Jahren in einem separaten besonders geeigneten Gebäude zu betreuen. Somit sei es auch hervorragend möglich, in diesem Bereich gruppenübergreifend mit den Kindern zu arbeiten.

Investitionskosten von 50000 statt 500000 Euro

Eine bisherige Regelgruppe wurde in eine Krippengruppe umgewandelt. Damit sei dem Umstand Rechnung getragen worden, dass die Nachfrage nach Plätzen für Kinder über drei Jahren sinkt und die Nachfrage für Kinder unter drei Jahren stetig steige.

Knierim bedankte sich bei dem Träger der Kindertagesstätte, dem Kinderzentrum „Weißer Stein“, für die schnelle und insbesondere auch für die Stadt kostengünstige Umsetzung des Projektes „Zweite Krippengruppe“. Dies sei insbesondere auch deshalb so bemerkenswert, das in einem anderen Fall, dem geplanten Anbau einer Kindergruppe in Mornshausen, Investitionen von 450000 Euro bis 500000 Euro getätigt werden müssten.

In den neu gestalteten freundlichen Räumen würden sich die Kinder sicher wohl fühlen und mit dieser neuen Kindergruppe, der geplanten Kindergruppe in Mornshausen, der in Erdhausen und der an der katholischen Kirche in Gladenbach würden im kommenden Jahre, auch bedingt durch 25 Tagespflegeplätze durch Privatpersonen, 70 Krippenplätze für die Kinder der Stadt Gladenbach zur Verfügung stehen.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr