Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zahl der älteren Arbeitslosen steigt weiter

Marburg Zahl der älteren Arbeitslosen steigt weiter

Ausbildungs-, Studien- und Fachschulbeginn trug dazu bei, die Zahl arbeitsloser Jugendlicher im Bereich der Agentur für Arbeit Marburg gegenüber dem Vormonat um 21 Prozent zu reduzieren.

Voriger Artikel
Einer von „sieben Zwergen“ feiert Jubiläum
Nächster Artikel
Stadt Marburg liegt in Hessen ganz vorn

In der Agentur für Arbeit wurden gestern die Marburger Zahlen präsentiert.

Quelle: Michael Acker

Marburg. Aktuell sind 742 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos. Im Vergleich zu Oktober des vergangenen Jahres sind es allerdings 29 oder 4,1 Prozent mehr.

Die Arbeitslosenquote der Agentur für Arbeit Marburg beträgt nach Angaben von Waldemar Droß, Vorsitzender der Geschäftsführung, aktuell 5,5 Prozent, im Oktober 2008 lag sie bei 5,3 Prozent, und im September 2009 betrug sie 5,9 Prozent.

Arbeitgeber meldeten der Arbeitsagentur im Oktober 687 neue Stellen. Das waren 111 oder 13,9 Prozent weniger als im Oktober 2008, gegenüber September 2009 waren es 73 Stellen weniger. Der stärkste Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber Oktober 2008 ist bei den Älteren von 55 bis 65 Jahren zu sehen: 150 Personen oder 20,2 Prozent sind mehr arbeitslos als vor einem Jahr.

„Das sind keine schlechten Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Trotz Wirtschaftskrise sinkt die Arbeitslosigkeit bei uns seit Mitte des Jahres kontinuierlich. Erfreulich ist auch die relativ konstante Stellenmeldung. Seit dem Frühsommer liegt die Zahl stets bei um die 1 000“, bilanzierte Droß.
Im Hinterland sank die Arbeitslosenquote von 5 Prozent im Setember auf jetzt 4,7 Prozent. Im Oktober 2008 lag sie bei 3,8 Prozent.

von Michael Acker und unserer Agentur

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr