Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Wünsche geraten in Bewegung

Jugendtag Wünsche geraten in Bewegung

Als Erfolg bewerten die Organisatoren den am Samstag stattgefundenen ersten Jugendtag der Gemeinde Dautphetal auf dem Gelände der Mittelpunktschule.

Voriger Artikel
Kreis-CDU feiert am Vorabend des Nationalfeiertages
Nächster Artikel
Frühstarter und späte Gäste können nun zum reduzierten Preis saunieren

Schanzenspringen auf Fahrrädern war eine der Möglichkeiten, sich auf dem Jugendtag der Gemeinde Dautphe zu betätigen.

Quelle: Gianfranco Fain

Friedensdorf. Während sich die meisten Jugendlichen im Alter von 12 bis 20 Jahren an den Aktionen im Freien wie Freeride, Kistenklettern, Kicker XXL oder Reiten vergnügten, saßen am Tag der Deutschen Einheit 12 Jugendliche vor 11 Zuhörern mit Vertretern der politischen Gremien der Gemeinde Dautphetal zusammen. In einem Klassenzimmer sprachen sie unter dem Arbeitstitel „Jugend macht Zukunft in Dautphe“ über ihre Wünsche. Schnell waren unter der Moderation von Holger Marks die Wünsche oder Gesprächsanliegen an die Tafel gepinnt: Skate-Park, Mountainbike-Gelände, Multihalle zum Skaten, Beachvolleyball-, Basketball- oder Handballspielen, Hallenbad, Konzerte, Jugendraum, Jugendpfleger, Jugendtag an verschiedenen Standorten, Mobilität, DSL, keine Ganztagsschule, G8.

Das Thema Skate-Park wurde von einer sechsköpfigen Jungengruppe vertreten. Als die ihre Vorstellungen, wie so ein Park auszusehen habe, kundtaten, tauchten die ersten Schwierigkeiten auf. Ob nun Trails, Pools oder Wall-Ride – mit der Fachsprache der Jugendlichen konnte so mancher Fraktionsvorsitzender nichts anfangen. Auf die Bitte, deutsche Ausdrücke zu verwenden, antwortete ein Junge verwundert: Wie solle er das anders sagen, es gebe dafür keine deutschen Ausdrücke, das heiße so. Es solle keine Half-Pipe sein, kam heraus, als Joachim Ciliox (SPD) nachfragte, eher etwas in der Fläche. Bürgermeister Bernd Schmidt sagte, ihm schwebe eine Fläche am Rande des Aldi-Parkplatzes vor. Er sehe, dass der Bedarf groß sei.

Bürgermeister Bernd Schmidt zog ein positives Fazit der Diskussion. Es seien zwar zum Teil bekannte Dinge angesprochen worden, die aber bisher nicht so intensiv „rüberkamen“. Es gebe auf jeden Fall einige Punkte, die in die Arbeit der gemeindlichen Gremien übergehen werden. Der Jugendtag endete nach dem letzten Auftritt der fünf Bands um 22 Uhr. Insgesamt schätzen die Organisatoren vom St. Elisabeth Verein, dass 500 Jugendliche teilnahmen.

von Gianfranco Fain

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr