Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Wommelshäuser pochen auf Investitionen

Ortsbeirat Wommelshäuser pochen auf Investitionen

Die Arbeiten am Dorfplatz laufen und sollen spätestens im nächsten Jahr fertig sein. Ganz so schnell geht es mit der Ortsdurchfahrt nicht. Das Projekt solle bis 2020 umgesetzt werden, hieß es im Ortsbeirat.

Voriger Artikel
Spielgeräte werden repariert
Nächster Artikel
Drei Chöre mixen bunten Herbstcocktail

Bis 2020 soll die Ortsdurchfahrt in Wommelshausen saniert werden. Ortsvorsteher Andreas Debus hofft, dass im Zuge dieses Projektes auch Bürgersteige angelegt werden und damit die Fußgänger nicht mehr durch die Autos an den Engstellen gefährdet werden.

Quelle: Peter Piplies

Wommelshausen. Das Gremium beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung gemeinsam mit Bernd Grebe von der Gemeindeverwaltung mit einigen Baustellen in dem Bad Endbacher Ortsteil. Der Fachbereichsleiter gab zu deren Realisierung und Finanzierung Auskünfte.

Die Projekte Dorfplatz und Ortsdurchfahrt stehen auf der „Wunschliste“ des Ortsbeirates. Dazu bemerkte Ortsvorsteher Andreas Debus, dass die Formulierung „Wunschliste“ eigentlich unglücklich gewählt wurde, weil es sich bei der Liste des Ortsbeirates „nicht um Wünsche, sondern notwendige Investitionen in Wommelshausen handelt“.

Ein seit Jahrzehnten immer wieder gefordertes und geplantes Projekt ist die Ortsdurchfahrt durch Wommelshausen. Die Sanierung der Fahrbahn und eventuell auch der Bau von Bürgersteigen an einer oder – wo möglich – an beiden Straßenseiten, stehen dort an. Laut Bernd Grebe und Hessen Mobil soll das Vorhaben bis 2020 fertiggestellt werden. Ortsbeiratsmitglied Thomas Schäfer wollte daher wissen, ob es bereits Rücklagen und Planungen für die Bürgersteige gebe.

Denkmalschutzbehörde an Dorfplatz

Grebe verwies darauf, dass „erst bei Bereitstellung der Gelder vom Land Hessen mit finanzieller und baulicher Planung begonnen wird“. Bisher sei dies jeweils etwa ein Jahr vor Baubeginn der Fall gewesen. Der Dorfplatz mit dem Brunnen soll laut Grebe spätestens 2018 fertiggestellt werden. Hierfür sollen Mittel aus dem Förderprogramm „Integriertes kommunales Entwicklungskonzept“ (Ikek) fließen.

Allerdings gab es laut Debus bisher Probleme bei der Absprache zwischen freiwilligen Helfern aus Wommelshausen und der Gemeindeverwaltung. Damit der Aufbau des Dorfbrunnens von der Ikek-Förderung profitieren kann, hätte eigentlich mit dem Abriss gewartet werden sollen. Nach Rücksprache mit der Verwaltung seien aber keine Fehler gemacht worden und die Fördergelder können abgerufen werden, erläuterte der Ortsvorsteher.

Da auch die Denkmalschutzbehörde an der Neugestaltung des Dorfplatzes beteiligt ist, werde es kleinere Änderungen geben: Das Natursteinpflaster wird bis zum neuen Brunnen heranreichen. Als Abschluss zum Nachbargrundstück wird eine Bruchsteinmauer errichtet. Ursprünglich war eine Gabionenwand vorgesehen, ein mit Steinen befüllter Drahtkäfig. An einer Ecke wird es einen überdachten Sitzplatz geben.

Das Multifunktionsfeld in Wommelshausen-Hütte soll noch in diesem Herbst saniert werden. Der Belag ist an einigen Stellen defekt, erläuterte der Ortsvorsteher.

von Peter Piplies

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr