Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Wo das ganze Jahr lang Ostern ist
Landkreis Hinterland Wo das ganze Jahr lang Ostern ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 31.05.2012
Dekan Matthias Ullrich zeigte auf einem Bild die erste Kirche, die bereits 1630 in Herzhausen gebaut wurde.Foto: Sascha Valentin
Herzhausen

Ihre Kirche mit neuen Augen zu sehen, dazu rief Dekan Matthias Ullrich die Besucher seines Festvortrags auf. Ullrich stellte anlässlich der Feiern zum 50-jährigen Kirchenbestehen in Herzhausen das Gotteshaus vor. Hinter dessen Fassade verstecke sich eine Fülle gestalterischer Details, deren Bedeutung dem normalen Gottesdienstbesucher gar nicht bewusst sei.

„Experten gilt die Kirche in Herzhausen deswegen als einer der gelungensten Bauten der Nachkriegszeit in Hessen“, sagte Ullrich. Der Dekan machte deutlich, dass die Herzhäuser Kirche auffällige Merkmale der in der Bibel begründeten Tempeltradition aufweise. Denn um das Gotteshaus zu erreichen, müssen die Besucher zunächst einen Gang durchlaufen, wodurch eine Art kleiner Vorhof entstehe, wie er auch in Tempelbauten zu finden ist.

Eine weitere Besonderheit ist der freistehende Glockenturm - ein sogenannter Campanile. In Deutschland sei diese Form eher ungewöhnlich, da früher der Glockenturm in das Hauptgebäude integriert wurde. Auch die Anordnung der Glasbausteine des Hauptraums sei nicht zufällig, fuhr Ullrich fort. „Im hinteren Teil der Kirche sind es nur zwei Lichtwände, vorne dagegen vier“, stellte er fest. Dadurch ergebe sich ein Effekt: „Indem es vorne am Altar doppelt so hell ist, als hinten, schreitet man beim Betreten der Kirche aus der Dunkelheit ins Licht.“ Ein Symbol für den christlichen Glauben an die Erlösung.

Ohnehin spiele Licht beziehungsweise die Farbe Weiß eine wichtige Rolle in dem Herzhäuser Gebäude, bei dem es sich im Grunde um eine Auferstehungskirche handele. Darauf weisen neben den Glasbausteinen auch das Antependium, der Stoffvorhang über dem Altar, hin. Normalerweise wechsele dieses im Laufe eines Jahres seine Farbe. In Herzhausen ziert das ganze Jahr über der weiße Vorhang den Altar, der in der kirchlichen Farbsymbolik für die Auferstehung an Ostern steht. „In Herzhausen ist also das ganze Jahr über Ostern“, stellte Ullrich fest. Selbst die Form des Altars reiht sich in die Auferstehungsdeutung ein: sieht er doch weniger wie ein Tisch, sondern eher wie ein Sarkophag aus.

Im Altarraum lenkte Ullrich die Blicke auf die drei Stufen, die erklommen werden müssen, um den Altar zu erreichen. Sie seien einerseits Sinnbild für die Dreifaltigkeit Gottes, andererseits aber auch ein Hinweis auf die drei Tugenden der Christen: Glaube, Hoffnung und Liebe. Nur über sie gelange man zu Gott, der auf dem Altar durch die Bibel verkörpert wird. Die Blumen darauf sind hingegen ein Symbol für den Menschen, erklärte Ullrich - ebenso wie die beiden Kerzen. Die eine stehe für Jesus Christus als das Licht der Welt, die andere für den Menschen. Damit komme im Altar und seinem Schmuck das gesamte Evangelium zum Ausdruck, betonte der Dekan.

Aufmerksamkeit verdiene auch die Kanzel, die in Herzhausen nicht über den Köpfen der Gläubigen, sondern auf der linken Seite des Altarraums direkt vor ihnen stehe. Das wiederum sei ein Zeichen für die Bethaustradition, wonach Kirche ein schlichter Versammlungsraum ist, in dem die Menschen zusammenkommen, um ihren Glauben zu leben.

Und dann sei da noch das Dach, das seine Form ebenfalls nicht rein zufällig habe, wie der Dekan erzählte. Im zweiten Buch Mose werde nämlich berichtet, dass Gott in der Wüste in einem Zelt wohne. Blickt man im Kirchensaal zur Decke empor, habe man den Eindruck, als Blicke man auf ein in der Mitte zusammenlaufendes Zeltdach.

von Sascha Valentin

Das 27. Treffen der Motorradfreunde Lohra findet vom Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. Juni, traditionell auf dem Festplatz an der "Speckbrücke" statt.

30.05.2012

Rund 100 Bürger verfolgten die Informationsveranstaltung zum interkommunalen Windparkprojekt der Gemeinden Bischoffen, Bad Endbach und Siegbach.

30.05.2012

Im neuen Vereinsheim der Surbach-Fischer wird auch Platz für Veranstaltungen anderer Biedenkopfer Vereine sein. Anfragen sind schon da.

30.05.2012