Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Werner Reitz reizt nur noch das Ehrenamt

Breidenbach Werner Reitz reizt nur noch das Ehrenamt

Nach zwei Amtsperioden ist für Werner Reitz Schluss: Während der Breidenbacher Bürgermeister sich nur noch ehrenamtlich engagieren will, ist der Kampf um seine Nachfolge schon entbrannt.

Voriger Artikel
Der Umsatz bleibt hinter den Erwartungen zurück
Nächster Artikel
Schäfer warnt vor dem Eislaufen im Rückhaltebecken

Breidenbachs Bürgermeister Werner Reitz, der seit dem 1. April 2001 im Amt ist, stellt sich im Oktober nicht mehr zur Wahl.

Quelle: Klaus Peter

Breidenbach. Bürgermeister Werner Reitz, der am 5. Dezember 1948 geboren wurde und in Kleingladenbach wohnt, hat sich entschieden, nicht mehr für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren. In diesem Amt ist er seit dem 1. April 2001. 

Im Oktober 2000 sprachen ihm die Breidenbacher Bürger ihr Vertrauen aus. Damals bewarben sich auch Adalbert Heiner (CDU) und Jürgen Reitz (Bürgerliste) um das Bürgermeister-Amt.

Sein erster Arbeitstag als Bürgermeister war am 1. April 2001. An diesen Tag erinnert sich Reitz noch über die freundliche Aufnahme im Rathaus, aber auch an die Tatsache, dass an diesem Tag ein Bürger Müll in der Gemeinde sammelte und diesen vor das Gemeindezentrum kippte.

Seit 1972 sei er, damals noch 23-jährig, kommunalpolitisch tätig  gewesen und in den Gemeindevorstand berufen worden. Wenige Monate später habe er das Amt des Ersten Beigeordneten ausgeübt.

Im Oktober 2006 stellte sich Reitz erneut zur Wahl und setzte sich mit 66 Prozent der Wählerstimmen gegen den Mitbewerber Lothar Achenbach durch.

Bis vor kurzem war nicht klar, ob der Amtsinhaber noch einmal antreten werde, erklärt Silke Tesch. Gegen ihn, der noch am 20. Dezember signalisiert habe, antreten zu wollen, hätte sie „wahrscheinlich nicht kandidiert“.

Weil sie für alle Menschen in Breidenbach eine Bürgermeisterin werden möchte, wolle sie sich keiner Partei unterordnen, sondern frei von Parteizwängen eine gute Arbeit leisten, sagt sie.

von Klaus Peter

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr