Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Werksbesichtigung bei Fritz Winter
Landkreis Hinterland Werksbesichtigung bei Fritz Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 02.09.2013
Lars Müller (von links) erklärt Nico Kaut und dessen Vater Johannes Visoski die Drehmaschine bei der Werksbesichtigung der Firma Fritz Winter.Foto: Klaus Böttcher
Stadtallendorf

Seit eineinhalb Stunden sind die Werkstore gerade erst einmal geöffnet - doch das Zählwerk an einer der beiden Einlässe zeigt bereits 444 Besucher an. An dem Registrierungsstand, wo man sich für eine Werksbesichtigung anmelden kann, hat sich eine Schlange von gut 60 Interessierten gebildet. Auch im Ausbildungszentrum sieht man allenthalben Besucher im Gespräch mit den Frauen und Männern in weißen T-Shirts. Diese werden an diesem Tag von Auszubildenden und Ausbildern getragen. GeraBei den jugendlichen Gäste ist dabei zu beobachten, dass diese lieber mit den Azubis sprechen - und das ist durchaus so gewollt. „Wir haben heute alle unsere Auszubildenden eingebunden. Wir wollen, dass sie mit den Interessenten sprechen“, betont der Personalleiter der Firma, Andreas Fiedler, im Gespräch mit der OP.

So unterhalten sich Lars Müller und Nico Kaut angeregt an einer Drehmaschine mit digitaler Einstellung. Lars Müller ist in der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker und gerade in das dritte Lehrjahr gekommen. Nico Kaut ist 15 Jahre alt und geht auf die Gesamtschule Niederwalgern. Er strebt im nächsten Jahr den Schulabschluss an und interessiert sich für die Berufe Mechatroniker und Zerspanungsmechaniker. „Diese Metallberufe interessieren mich. Mich beeindrucken die Maschinen und was man damit herstellen kann.“ Der Weg von seinem Wohnort Oberweimar nach Stadtallendorf wäre für ihn kein Hindernis bei einer möglichen Lehre in diesem Bereich. „Das ist nicht so schlimm, es gibt ja auch öffentliche Verkehrsmittel“, sagt er.

Lars Müller, der in Alsfeld wohnt, sieht es genau so. „Ich fahre 30 Kilometer hin und 30 Kilometer zurück, aber es lohnt sich“, so der Lehrling. „Ich finde den Beruf richtig toll. Mich fasziniert daran, dass ich aus verschiedenstem Material runde Teile herstellen kann, die aufs Maß genau stimmen.“ Während seiner dreieinhalbjährigen Lehrzeit wird er öfter im Werk in den verschiedenen Abteilungen eingesetzt. „Ich arbeite sogar an Bremsscheiben und Motorblöcken“, erzählt er ein wenig stolz. Er kann davon ausgehen, dass er, wie jedes Jahr rund weitere 50 Auszubildende, übernommen wird. Das garantiert ihm die Firma. Das Unternehmen bildet in insgesamt 15 Ausbildungsberufen aus, darunter Berufe im technischen, kaufmännischen, gastronomischen und IT-Bereich. Mit einem neuen Video möchte die Firma den Beruf des Gießereimechanikers mehr in den Blickpunkt rücken, erzählt Fiedler. Über das große Interesse an der Werksbesichtigung freut er sich. „Junge Menschen, die sich interessieren, sollen eine Vorstellung bekommen, was im Werk passiert“, sagt er. Die Firma Fritz Winter ist mit 3 700 Mitarbeitern nach eigenen Angaben der größte Gießereistandort in Westeuropa und stellt hauptsächlich Teile für die Automobilindustrie her.

von Klaus Böttcher

Mehr als 60 Läufer gingen beim Sponsorenlauf der evangelischen Kirchengemeinde an den Start. Für ihre geleisteten Runden bezahlen die 150 Sponsoren rund 4300 Euro. Pfarrer Klaus Neumeister lief 50 Kilomert und gewann bei der Tombola einen Segelflug.

01.09.2013

Die Pläne sind fertig, und einige Zuschuss-Zusagen sind auch schon da. Doch es fehlt einiges an Geld zum Bau des 325000 Euro kostenden neuen Vereinsheims des FSV Buchenau. Die Finanzierungslücke will der für weitere zwei jahre bestätigte Vorstand in den nächsten Wochen schließen.

01.09.2013

Mit einem Konzert „mitten im Hinterland“ stellte Sänger Fabian Wege mit Sebastian Wlodarczak am Piano, Christian Plinke am Kontrabass und Jan David am Cajon die Lieder des ersten „Fabian von Wegen“-Albums „Emotionale Zitronen“ vor.

01.09.2013