Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Werbekreis will die Oberstadt beleben

Mitglieder stimmten für Theatersommer Werbekreis will die Oberstadt beleben

Neue Pläne für den Sommer und das neue Einkaufszentrum im Marburger Allianzhaus waren Themen der Mitgliederversammlung des Werbekreises Oberstadt.

Voriger Artikel
Frauen lernen die Autotechnik kennen
Nächster Artikel
Einzelhändler befürchten Verluste

Der Werbekreis will mit Veranstaltungen etwas für das Flair der Oberstadt tun und den "toten" Marktplatz neu beleben. Archivbild

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Auf der jüngsten Mitgliederversammlung des Werbekreises Oberstadt stellte Christine Tredow, stellvertretende Theaterdirektorin und Mitglied im Leitungsteam des hessischen Landestheaters, ihre Pläne bezüglich eines Theatersommers im nächsten Jahr vor. „Der Theatersommer ist einmal im Jahr für drei Wochen auf dem Marktplatz geplant. Dazu werden wir aber auch andere Theatergruppen einladen, die dann die ganze Oberstadt bespielen sollen“, berichtete Tredow.

Eine gute Idee fanden die Mitglieder des Werbekreises Oberstadt. „Es ist klasse, dass dann der tote Markplatz belebt wird“, erklärte eine Geschäftsfrau.

Kunst und Geschäfte sollen sich durch die Veranstaltung verbinden, „das bringt auf jeden Fall etwas für das Flair der Oberstadt“, ergänzte Tredow ihre Ausführungen.

Im Januar wird sich der Werbekreis dazu noch einmal zusammensetzen und Genaueres erörtern.

Ein rotes Tuch ist und bleibt für die Einzelhändler weiterhin das geplante „Gutenbergcenter“ im Allianzhaus. Die Mitglieder des Werbekreises waren vor allem darüber verärgert, dass man sie nicht persönlich über die Pläne dazu informiert hat. „Es ist schade, dass wir davon in der Zeitung lesen mussten“, berichtete der Vorsitzende, Friedrich Bode. Er befürchte, dass ähnlich wie das Wetzlarer Forum, große Einkaufsketten die beschaulichen Geschäfte in der Oberstadt verdrängen könnten. „Es geht nur um Profit und es interessiert keinen, was aus uns wird“, sagte er. Doch die Oberstadt dürfe nicht ausbluten, daher müsse sich der Werbekreis immer wieder ins Bild rücken.

Das soll schon bald passieren: Voraussichtlich ab Ende November geht der Werbekreis Oberstadt mit einer eigenen Internetseite online. Auch diese wurde am Dienstagabend vorgestellt. Zu finden sind auf dieser Seite sämtliche Mitgliedsgeschäfte mit Fotos und Kurzinformationen über das Angebot sowie interessante Links rund um die (Einkaufs-)Stadt Marburg.

von Julia Wolf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr