Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Werbegemeinschaft plündert Kasse für Weihnachtsschmuck
Landkreis Hinterland Werbegemeinschaft plündert Kasse für Weihnachtsschmuck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 02.12.2011
Für die Biedenkopfer Innenstadt kaufte der „Treffpunkt“ eine neue Weihnachtsbeleuchtung. Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Biedenkopf. 21.000 Euro haben die Mitglieder der Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ für eine neue Weihnachtsbeleuchtung in der ehemaligen Kreisstadt ausgegeben. Allerdings fehlt noch ein Restbetrag von 2.500 Euro, der über weitere Spenden von Biedenkopfern oder von Unternehmen abgedeckt werden soll. 16.000 Euro, das komplette Guthaben der Werbegemeinschaft, haben die Mitglieder bereitgestellt. 2.500 Euro haben bereits Unternehmen gespendet.

Detlef Lang, stellvertretender Vorsitzender, hofft, dass sich noch mehr Sponsoren finden, die das Vorhaben, die Stadt Biedenkopf in der Vorweihnachtszeit zu schmücken, unterstützen. Dafür, dass überhaupt Geld gespendet wurde, hat er „viele Klinken geputzt“. Auf diese Weise ist es ihm gelungen, 13 neue Mitglieder für die Werbegemeinschaft zu gewinnen.

Seit einer Woche sind die wichtigsten Einkaufsstraßen mit 18 weihnachtlichen Straßenüberspannungen dekoriert.

Die Neuanschaffung spart der Stadt letztlich auch Geld, da der Stromverbrauch der 8 LED-Lampen in einer Glühbirne relativ gering sei, erklärte Vorstandsmitglied Frank Sporleder.

Die defekte alte Weihnachtsbeleuchtung war Anlass heftiger Kritik an dem 2010 neu ins Amt gewählten Bürgermeister Joachim Thiemig. 300 Lämpchen hätten ausgetauscht werden müssen. Die Frage, wer die Kosten übernimmt, war Anlass des Streits.

Es habe Gespräche gegeben und man habe viele E-Mails ausgetauscht, um das Projekt Weihnachtsbeleuchtung zu einem guten Abschluss zu bringen. Die Stadt sei bemüht, sich auch finanziell einzubringen, allerdings seien die Mittel beschränkt, erklärte Thiemig und verwies darauf, dass nicht nur die Kernstadt weihnachtlich dekoriert werde, sondern alle Stadtteile. Deshalb seien im Haushalt 2011 insgesamt 30.000 Euro eingestellt.

„Wir stellen die Infrastruktur, die Kosten für die Montage und die Demontage, und wir zahlen die Energiekosten“, erklärte er.

Der Werbekreis will die Weihnachtsbeleuchtung nach und nach erweitern. Lang kann sich vorstellen, außer weiteren Sponsoren auch Paten zu finden, die einen beleuchteten Stern (Kosten etwa 200 Euro) an einer Laterne vor ihrem Haus anbringen lassen möchten.

von Silke Pfeifer-Sternke