Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Wer mit Holz heizt, wird zur Kasse gebeten

Schornsteinfeger Wer mit Holz heizt, wird zur Kasse gebeten

Das Heizen mit Holz ist groß in Mode - auch deshalb, weil es preisgünstig ist. Doch dieser Effekt könnte schnell verpuffen, wenn die nächste Schornsteinfeger-Rechnung ins Haus flattert.

Voriger Artikel
Wenn der Chef die Ehrlichkeit prüft...
Nächster Artikel
Klinik Sonnenblick macht „Quantensprung“

Buchenau. Buchenau. Als Karl Dersch Ende Januar die Gebührenabrechnung seines Bezirksschornsteinfegermeisters erhielt, traute er seinen Augen kam. Dreimal im Jahr wird sein Schornstein gereinigt - in den vergangenen Jahrenhatte Dersch dafür jeweils rund 16,60 Euro zu bezahlen. Im Januar lautete der Endbetrag auf rund 24,90 Euro – eine Erhöhung von 50 Prozent. „Dabei“, so der Buchenauer, „hat er nur dasselbe gemacht wie sonst auch.“

Bezirksschornsteinfegermeister Klaus Dieter Weigel kennt den Grund: eine bundesweite Anpassung der Gebührenordnung zum 1. Januar. Zuvor legten die Wirtschaftsministerien der Bundesländer die Gebühren fest. Auf Initiative der Europäischen Union wurden nun die Gebühren neu ermittelt und festgelegt. Ähnlich wie in Autowerkstätten wurden für die einzelnen Handlungen – Anfahrt, Arbeiten an der Anlage und Abrücken – Arbeitswerte ermittelt, denen die Gebühren zugeordnet wurden.

Berücksichtigt ist jetzt auch, dass Brennwert-Anlagen nicht mehr so überwachungsintensiv sind wie alte Öl- oder Gasbrenner. Weigel beschreibt die Lage folgendermaßen: In städtischen Gebieten, wo mehr mit Öl und Gas geheizt werde, seien die Dienstleistungen der Schornsteinfeger günstiger geworden, in ländlichen Gebieten, wo durchaus noch mehr mit Festbrennstoffen geheizt wird, kostet es mehr. Dersch heizt sein Haus mit Nachtspeicheröfen bis auf seine Küche, wo der Holzofen Wärme verbreitet.

von Gianfranco Fain

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr